Zur mobilen Seite wechseln
04.01.2018 | 14:30 0 Autor: Online Redaktion RSS Feed

Newsflash (Chris Cornell, Hot Snakes, Legend Of The Seagullmen u.a.)

News 27893Neuigkeiten von Chris Cornell, Hot Snakes, Legend Of The Seagullmen, Shining, Billie Joe Armstrong, Davey Havok, They Might Be Giants, Japanese Breakfast, Spotify, Travis Barker, Type O Negative im Weihnachtsfieber und einem erbosten Robb Flynn.

+++ Die Friedhofsleiterin des Hollywood Forever Cemeterys hat das Filmen von Chris Cornells Grabstätte verboten. Nach dem Tod des Soundgarden-Sängers hatten zahlreiche Fans sein Grab besucht, um an ihn zu erinnern und Respekt zu zollen. Darunter befanden sich auch Menschen, die sich dort gefilmt haben und die Clips später über die sozialen Netzwerke verbreitet hatten. Aus Gründen der Privatsphäre ist das Filmen auf dem Gelände des Hollywood Forever Friedhofs untersagt. Mit einem Brief hat sich die Friedhofsleiterin Noelle Berman nun an die Witwe Vicky Cornell gewendet und die Fans des Musikers für ihr respektvolles Verhalten gelobt sowie ihre Beweggründe erklärt: "Es ist unsere Pflicht die Privatsphäre der Familien zu schützen, die es uns anvertraut haben, sich um ihre Lieben zu kümmern. Der Sicherheitsdienst wurde von Hollywood Forever angewiesen, jede Art des Filmens zu stoppen. Sie sind dazu befugt, höflich aber bestimmt zu sein". Es sei dennoch wunderbar zu sehen, dass so viele Fans den Musiker ehren. Chris Cornells Management hat der Friedhofsverwaltung in einem Tweet seinen Respekt ausgesprochen und allen für ihr Verständnis gedankt. Cornell hatte sich am 18. Mai des vergangenen Jahres das Leben genommen.

Tweet: Chris Cornells Management reagiert auf Brief von Friedhofsleiterin

+++ Hot Snakes haben einen Teaser zu ihrem neuen Song "Why Don’t It Sink In?" veröffentlicht. Der Ausschnitt gibt einen Einblick in den ersten neuen Track der Garage-Rock-Punks seit 14 Jahren. Dieser entpuppt sich als rasende Achterbahnfahrt samt wirbelndem Schlagzeug, wütendem Gesang und rastlosen Gitarren. Das dazugehörige Video wurde von Gitarrist John Reis mit seinem Handy aufgenommen und reiht abgehackte Bilder aneinander. So zeigt es Konzertmitschnitte, aber auch rennende Flamingos und zahlreiche Bananen. In einem Facebook-Post schreibt die Band, dass auch das komplette Album mit seinem Handy aufgenommen wurde. Diese Information ist wohl allerdings eher als Scherz zu verstehen. Mitte August hatten Hot Snakes eine neue Platte für 2018 angekündigt. Am 19 Januar werden Reissues ihrer ersten drei Alben "Suicide Invoice", "Audit In Process" und "Automatic Midnight" via Sub Pop erscheinen.

Facebook-Post: Hot Snakes teasern neuen Song an

+++ Legend Of The Seagullmen haben zum ersten Mal live gespielt. Am 31. Dezember gab die Supergroup, in der unter anderem Tool-Schlagzeuger Danny Carey und Mastodon-Gitarrist Brent Hinds mitwirken, in Oakland ihr Debüt auf der Bühne. Dort spielten sie ein 40 Minuten langes Set, in welchem sie Songs des am 9. Februar erscheinenen Debütalbums "Legend Of The Seagullmen" präsentierten. Hinds war während des Auftritts allerdings nicht zugegen. Er fehlte aufgrund eines Notfalls in der Familie. Am selben Abend hatte Carey Primus bei der Performance ihres Tracks "Southbound Pachyderm" live unterstützt. Legend Of The Seagullmen hatten im Dezember mit "Shipwreck" einen ersten Vorgeschmack auf das kommende Album gegeben.

Video: Legend Of The Seagullmen geben Live-Debüt

+++ Shining streamen das neue Album "X - Varg Utan Flock" vorab in ganzer Länge. Das mittlerweile zehnte Studioalbum zeigt die schwedischen Black-Metaller in gewohntem Umfeld: Frontmann Niklas Kvarforth schreit mit markerschütterndem Gesang gegen stürmische Riff-Wände und die gut geölte Schlagzeug-Maschinerie an. Im Kontrast dazu stehen melodische, beruhigende Einwürfe, die zumeist dem Spannungsaufbau dienen und für konstrastreiche Abwechslung sorgen. Offiziell erscheint die Platte am morgigen Freitag über Season Of Mist.

Stream: Shining - "X - Varg Utan Flock"

+++ Green Day-Frontmann Billie Joe Armstrong hat Donald Trumps Tweet an das nordkoreanische Staatsoberhaupt Kim Jong-Un kritisiert. Nachdem der Diktator drohend mitgeteilt hatte, dass auf seinem Schreibtisch immer ein Knopf zum Senden von Atomraketen stehe, antwortete der US-amerikanische Präsident, dass sein Knopf noch größer und mächtiger sei. Armstrong verbreitete über seinen Instagram-Account ein Screenshot von Trumps Tweet mit einem dazugehörigen Text, in dem er auf die Ernsthaftigkeit der Lage hinweist: "Das ist nicht lustig. Das ist unser Präsident, der wie ein Verrückter und machtbesessen handelt und droht Unschuldige und Hungernde mit einem Atomkrieg zu töten." Für den Musiker sei er krank und untauglich für sein Amt. Laut dem Musikportal Alternative Nation habe ein Fan des Musikers geantwortet, dass Menschen das Recht hätten Trump zu unterstützen und seine Worte nichts daran ändern würden. Darauf reagierte Armstrong mit deutlichen Worten und der Bitte an diesen, sich zu verziehen: "Wenn du so über Massenvernichtung und Mord denkst, dann hau ab! Verlasse meinen Instagram-Account und komm nie wieder! Hör dir nicht mehr meine Alben an!" Im November hatten Green Day bereits mit einem Video zu ihrem Song "Back In The USA" Stellung gegen Trump bezogen.

Instagram-Post: Billie Joe Armstrong kritisiert Trump

+++ Auch AFI-Frontmann Davey Havok hat sich zur aktuellen Weltlage geäußert. In einem Interview meinte er, dass wir momentan in einer sehr traurigen Zeit leben würden und unterstrich gleichzeitig die Bedeutung von emotionaler Verbundenheit zu den US-amerikanischen Fans, die in dem bedrückenden Klima leben. "Denjenigen Schutz zu bieten, die sich entfremdet oder an den Rand gedrängt fühlen, besonders bei der momentanen Stimmung, besonders in den USA, ist wirklich fantastisch", so der Musiker. Auf Tour hätte er viele positive Rückmeldungen von Leuten bekommen, die ein Gefühl von Gemeinschaft auf den Konzerten gespürt hätten. Für ihn sei es besonders wichtig, dieses Gefühl der Sicherheit auf seinen Shows zu erschaffen, damit die Menschen von ihren politischen Ängsten loslassen könnten. Am 6. Februar wird Havoks drittes Buch "Love Fast Los Angeles" erscheinen.

Video: Davey Havok äußert sich zur momentanen Weltlage

+++ They Might Be Giants streamen den neuen Song "All Time What". Beginnend mit einsteigendem Gesang entwickelt sich der Track im Folgenden zu einer mitreißenden Indie-Hymne, die durch gelegentliche Bläser-Einwürfe und mehrstimmigen Gesang aufgelockert wird. "All Time What" stammt vom kommenden Album "I Like Fun", das die Band am 19. Januar veröffentlicht. Daraus hatte sie vor kurzem bereits den Song "Last Wave" präsentiert. Im Herbst kommen They Might Be Giants für Konzerte nach Deutschland. Tickets gibt es bei Eventim.

Stream: They Might Be Giants - "All Time What"

Live: The Might Be Giants

25.09. München - Ampere
28.09. Berlin - Columbia Theater
29.09. Hamburg - Knust
01.10. Köln - Luxor

+++ Japanese Breakfast hat eine Coverversion von "California Dreamin'" geteilt. Im Gegensatz zum ikonischen Orignal von The Mamas And The Papas kommt die Version der US-amerikanischen Indie-Künstlerin Michelle Zauner deutlich elektronischer daher: Eingeleitet von einem Synthesizer-Bett steht die Stimme Zauners zunächst ziemlich alleine im Vordergrund, bis unerwartet programmierte Beats einsetzen und den Hörer heimlich verführen. Im vergangenen Sommer war mit "Soft Sounds From Another Planet" das zweite Studioalbum von Japanese Breakfast erschienen.

Stream: Japanese Breakfast - "California Dreamin'" (The Mamas And The Papas Cover)

+++ Spotify geht womöglich an die Börse. US-amerikanischen Berichten zufolge habe der schwedische Streaming-Dienst im Dezember entsprechende Dokumente mit der Securities And Exchange Commission, einer unabhängigen Behörde der US-Regierung, unterzeichnet. Das Unternehmen wäre damit die erste reine Streaming-Plattform dieser Größe, die Anteile an ihrer Firma anbietet. Mit diesem Schritt hätten die Betreiber von Spotify ein größeres Kapital zur Verfügung und könnten unter einfacheren Umständen größere Investitionen tätigen. Inzwischen soll Spotify über 15 Milliarden US-Dollar wert sein und mehr als 60 Millionen zahlende User haben. Doch der Konzern muss sich zur Zeit auch mit einer Klage des Musikverlags Wixen Music Publishing auseinandersetzen, der wegen Urheberrechtsverletzungen 1,6 Milliarden US-Dollar Schadensersatz fordert.

+++ Blink-182-Schlagzeuger Travis Barker hat mit dem HipHop-Künstler Young Thug gemeinsam an Songs gearbeitet. Über ihre Twitter-Accounts hatten die beiden Musiker Bilder geteilt, die sie zusammen im Studio zeigen. Details zu dem Projekt sind noch nicht bekannt. Kürzlich hatte NOFX-Frontmann Fat Mike bekannt gegeben, dass Barker auf seinem neuen "Cokie The Clown"-Album spielen wird.

Instagram-Post: Travis Barker ist mit Young Thug im Studio

Her Hair Blow @thuggerthugger1 |@clemente_310 #SUPERSLIMEY

Ein Beitrag geteilt von travisbarker (@travisbarker) am

Instagram-Post: Young Thug und Travis Barker im Studio

Hi trav...

Ein Beitrag geteilt von ""JEFFERY"" (@thuggerthugger1) am

+++ Nach den Feiertagen geben sich die Menschen so langsam wieder dem Post-Weihnachtsalltag hin. Das nächste Weihnachtsfest kommt aber garantiert, und da könnte dieses Cover von "Last Christmas" für etwas Abwechslung sorgen. Im Stile von Type O Negative walzt die Coverband StereoType O Negative in der Neuinterpretation nach vorne und macht den Song endlich deutlich erträglicher. Untermalt wird das Ganze von dem originalen Video des Liedes, das radioaktiv in sanftem Grün erstrahlt.

Video: StereoType O Negative - "Last Christmas" (Wham! Cover)

+++ Jeder geht mit persönlicher Kritik oder der an seiner Kunst anders um. Es gibt diejenigen, die es schweigend hinnehmen und diejenigen, die sich öffentlich dazu äußern und ihre Entrüstung darüber mitteilen. Machine Head-Frontmann Robb Flynn gehört scheinbar zu letzteren. Das Musikmagazin Decibel hatte das neue Album "Catharsis" der Groove-Metal-Band verrissen und unter anderem mit den Sätzen "Frustrierend bei 'Catharsis' ist, dass Machine großartig sind, selbst wenn sie schlechte Musik machen" und "das wirkt pubertär von Männern, die an der 50 kratzen" beschrieben. Diese Rückmeldung traf anscheinend nicht so den Geschmack des Frontmanns, der nicht verstand, warum man so mit einer Band um gehe, die einst das Titelblatt geziert hatte. Mit "Oh, und... fick dich, Jeff Treppel" schließt er seine Nachricht mit einem netten Gruß an den Autor ab. Neill Jameson von der Black-Metal-Band Krieg beschäftigt sich derweil damit, die Beweggründe für das Handeln von Flynn in einem Artikel zu hinterfragen und ist zu dem Entschluss gekommen, dass er unter einer "Midlife Crisis" leiden müsse. Da sollte sich dieser doch über das Prädikat "jugendlich" in der Review doch freuen.

Tweet: Robb Flynn äußert sich zu schlechter Review

DECIBEL MAGAZINE SLAMS "CATHARSIS"!⠀ The former-Decibel cover stars new album gets called "juvenile", "stupid", "endlessly pummeling" and a "Super Collider-level-miss".⠀ ⠀ Oh, and hey... FUCK YOU Jeff Treppel!!⠀ ⠀ Read the entire review below:⠀ ⠀ ------------------⠀ ⠀ MACHINE HEAD - CATHARSIS ⠀ ⠀ EVERYTHING OLD IS NÜ AGAIN⠀ ⠀ Let’s just tear off this Band-Aid:⠀ ⠀ The new Machine Head is a 74-minute rap metal album with a song that sounds like the Dropkick Murphys in the middle. Maybe Robb Flynn really misses the late 90’s (although, let’s be honest who doesn’t these days)? Maybe, after a decade of ridiculously great progressive groove metal records, Flynn decided to blow off some steam by going back to "The Bleeding Red’s" knuckle-dragging simplicity? ⠀ ⠀ The frustrating thing about Catharsis is that Machine Head are great even when they’re making bad music. The Soulfly tribal breakdowns on “Volatile,” the drop tuning on “Beyond The Pale,” the whiteboy hip-hop of “Triple Beam” (nothing more “street” than gymnastics metaphors), the anti-gentrification screed “California Bleeding” –they’re effective in the same primal way that the best Rage Against The Machine and Korn hits were back in the day. None of it feels half-assed; these are clearly well-crafted songs.⠀ ⠀ It’s all just so stupid.⠀ ⠀ As intermittently satisfying as the nu-metal approach may be, Flynn and his bandmates have proven themselves more than capable of expressing their rage articulately. This feels juvenile from dudes pushing 50. There are certainly some interesting parts mixed in; unfortunately, with 15 songs, any nuances get lost in the endless pummeling.⠀ ⠀ Frankly, I’m baffled. This is a "Super-Collider"-level miss from a band that seemed to have ditched this phase long ago.⠀ ⠀ "Catharsis" drops Jan. 26th⠀ #machinehead #catharsis #spreadthehead ⠀ ⠀ What do you think?⠀

Ein Beitrag geteilt von Machine Head (@machine_head) am

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.