Zur mobilen Seite wechseln
07.11.2018 | 10:02 0 Autor: Martin Burger RSS Feed

AC/DC: Verurteilter Ex-Schlagzeuger Phil Rudd angeblich zurück in der Band

News 29260Dave Grohl hat anscheinend die offizielle Nachricht einer AC/DC-Reunion mit alten Mitgliedern vorweggenommen: In einem Interview meinte er, dass der unter anderem wegen Morddrohungen verurteilte Schlagzeuger Phil Rudd wieder Teil der Band ist.

Grohl gab eigentlich ein Interview zu den gestern abgelaufenen Zwischenwahlen zum Kongress der USA. Auf die Frage allerdings, mit wem er denn gerne Schlagzeug spielen würde, sagte der Foo Fighters-Kopf: "AC/DC. Die fehlen mir noch. Aber Phil Rudd ist wieder zurück. Wenn man sich ihren Backkatalog ansieht, entdeckt man beim frühen Zeug mehr Dynamik, dann hatten sie sich aber eingegroovt. Deshalb wäre es cool. Es ist AC/DC, aber Rudd hat den Posten inne."

Vor ziemlich genau vier Jahren hatte die Polizei Rudd in Neuseeland festgenommen. Ihm waren Drogenbesitz, Todesdrohungen und die Planung eines Mordes vorgeworfen worden. Später hatte er sich schuldig bekannt und war zu Hausarrest und einem Drogenentzug verurteilt worden. Kurz danach war eine erneute Festnahme erfolgt. AC/DC hatten unterdessen Rudd durch Chris Slade ersetzt.

Um die Band wurde es in der Folgezeit nicht still: Wegen Hörproblemen hatte Sänger Brian Johnson aussteigen müssen, AC/DC waren daraufhin mit Guns N' Roses-Sänger Axl Rose getourt. Mit Abschluss der Tour hatte auch Bassist Cliff Williams seinen Abschied verkündet. Im vergangenen November war dann Malcolm Young gestorben. Das aktuelle Album "Rock Or Bust" hatte die Band bereits ohne den an Demenz erkrankten Rhythmusgitarristen aufnehmen müssen.

Dieses Jahr waren dann Rudd und Johnson bei den Warehouse Studios im kanadischen Vancouver fotografiert worden, wo AC/DC ihre letzten drei Alben aufgenommen hatten. Dazu passt auch die Meldung, dass eine neue LP in der Mache sein soll. Angeblich sollen darauf unveröffentlichte Gitarrenspuren von Malcolm Young verarbeitet werden.

Zuletzt waren AC/DC eher wegen eines Münzprägestunts im Gespräch. Die größte Münzprägeanstalt Australiens hatte Gedenkmünzen anlässlich des 45. Bandjubiläums mit Blitzen beschossen.

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.