Zur mobilen Seite wechseln
05.02.2016 | 15:00 0 Autor: Online Redaktion RSS Feed

Draußen! - Die Alben der Woche

News 24419Freitag ist Plattentag - und wir stellen euch wie gewohnt die wichtigsten Neuerscheinungen der Woche vor. Diesmal mit den neuen Alben von Elliott Smith, Say Anything, World Be Free und Silver Snakes. Zur Platte der Woche küren wir "X - No Absolutes" von Prong.

Elliott Smith - "Heaven Adores You (Soundtrack)"

Nach und nach fanden Songs ihren Weg ins Netz, nun ist der komplette Soundtrack zur Elliott Smith-Doku "Heaven Adores You" endlich erhältlich. Die darauf präsentierten Live- und Demo-Versionen etablieren das Gedenk-Projekt endgültig als das bessere "Montage Of Heck." Als solches hatte VISIONS schon im vergangenen Juli die Doku selbst bezeichnet. Dabei unterschieden sich die Intentionen hinter den Machwerken nur geringfügig. Beide Filme sollten einfühlsame Porträts werden, die anhand bisher ungesehener Dokumente die Person hinter dem Image genauer umreißen. Anders als bei "Montage Of Heck: The Home Recordings" spart sich "Heaven Adores You", der Soundtrack, bis auf zwei Ausnahmen das Herumwühlen im privaten Nachlass Smiths. Jene zwei Stücke eröffnen und schließen das Album, und schnell wird auch der Grund dafür klar: Auch wenn hier private Aufnahmen verwendet wurden, die nie für die Öffentlichkeit gedacht waren, funktionieren sie doch als Klammer für die künstlerische Entwicklung des Menschen Elliott Smith und somit auch als Beginn und Schluss des Films. Ein Song namens "I Love My Room" von 1984 sagt mehr über Smith und sein schon früh entwickeltes Bild von der Welt aus, als es einhundert alte Vierspur-Tapes aus dem Keller von Courtney Love könnten. Auch dazwischen passiert viel. Smiths erster Fernsehauftritt mit "Miss Misery", eine neue Version des Klassikers "Son Of Sam" (von "Figure 8") und eine Menge Fundstücke, wovon jedes die Bezeichnung Rarität mehr als verdient. Ein hörenswertes Album zu einem sehenswerten Film, die beide neue Perspektiven geben auf die Karriere des viel zu früh verstorbenen Singer/Songwriters.

Album-Stream: Elliott Smith - "Heaven Adores You (Soundtrack)"

Say Anything - "I Don't Think It Is"

Mensch, Max Bemis. Vollkommen überraschend hat der Chef von Say Anything deren neues Album "I Don't Think It Is" gestern selbst im Stream bereitgestellt. Seinen Bold Move erklärte er mit den Worten "Ich bin ein bisschen gelangweilt vom üblichen Hin und Her, das einem Album vorausgeht. Außerdem passt es zum Kern der LP: Ich, wie ich jeglichen Gedanken an Blasiertheit hinsichtlich meiner Musik zerstöre." Auch, wenn wir uns bis zum Erscheinen des physischen Tonträgers noch bis Mitte April gedulden müssen, hören wir natürlich gespannt zu und finden heraus: Bemis hat sein stärkstes Stück seit "...Is A Real Boy" abgeliefert. Wo das Doppelalbum "In Defense Of The Genre" noch am Füllmaterial-Syndrom krankte und die drei Nachfolger bis auf okaye Singles nicht viel zu bieten hatten, geht "I Don't Think It Is" mit dem großen Besteck ran an den Braten. Was Bemis in seinem Beitrag zum Album-Upload auf eine große Teamleistung zurückführt, sind vor allen Dingen knackiges Songwriting und frische Ideen beim Arrangement: Die Gitarren-Sirenen im Opener "Give A Damn", die von rechts grätschende Ohrwurm-Melodie in "Jiminy" oder "Attaboy", das erst völlig vogelfrei beginnt und sich mit weiblicher Gaststimme, Akustik-Gitarre und Clavichord so lange herunterfährt, bis man unweigerlich an die "...Is A Real Boy"-Highlights "Woe" und "I Want To Know Your Plans" denken muss. Kreis geschlossen, schöner Vortrag. Packende Eröffnung, roter Faden und schlüssige Konklusio. Setzen, eins.

Album-Stream: Say Anything - "I Don't Think It Is"

World Be Free - "The Anti-Circle"

Es ist keine schlechte Ausgangsbasis, wenn eine Band direkt aus Größen der jeweiligen Szene besteht. So geschehen bei der Hardcore-Combo World Be Free. Mit im Boot sind Scott Vogel (Terror), Joe Garlipp (Envy), Andrew Kline (Strife), Arthur Smilios (Gorilla Biscuits) und Sammy Siegler (Judge und Glassjaw). Eine gute Truppe um eine klare Hardcore-Platte rauszubringen. "The Anti-Circle" hat alles was es braucht: knappe aber knackige Songs, gesellschaftskritische Texte und eine Menge Groupshouts. Schon der titelbringende Opener bereitet auf die nächsten 30 Minuten vor- ein prägnates Riff unterstützt von einer straighten Bassline, die den Punkrock-Hintergrund der Jungs in den Vordergrund rücken. Ab und zu kommt auch mal ein melodischer Part an die Oberfläche, wie im Refrain von "Empty Things" , der die geballte Ladung Testosteron etwas abschwächt. Für den Track "I'm Done" holten sie Arthur Smilios Gorilla-Biscuits-Kollegen Walter Schreifels mit ins Studio, der ebenfalls seinen Frust mit heraus brüllt. Auch wenn die Platte mit keinen Überraschungen auffahren kann, liefert sie den perfekten Soundtrack zum skaten oder die Grundlage für einen gepflegten Pogo-Tanz.

Album-Stream: World Be Free - "The Anti-Circle"

Silver Snakes - "Saboteur"

Voranpreschende Drums leiten die neueste Platte der Silver Snakes ein und wenn man genau lauscht, hört man schon den ersten Hauch des Industrial-Sounds der auf "Saboteur" eine tragende Rolle spielen wird. Aber erstmal legt Alex Estrada mit seiner weichen, aber voluminösen Stimme los und bringt das Album in Gang. Innerhalb der fünf Minuten des Openers "Electricity" wechselt die Gesangsbasis von melodiös zu erschöpften Kreischen und zurück. Obwohl die Songs des Quartetts einen ziemlichen eigenen Aspekt haben, findet man rasch einen Zugang zu ihnen. Das Prinzip des Albums ist an Nine Inch Nails "The Downward Spiral" angelehnt und dies mit jedem Song deutlicher. "Glass" spielt mit dem Wechsel von Industrial-Sounds und Alternative-Metal-Core-Elementen. Bei "La Dominadora" siedeln die Kalifornier ganz in die Welt von Trent Reznor über: rezitierte Lyrics untermalt mit pumpenden mechanischen Beats, die einen beunruhigenden Unterton mit sich ziehen. Auch das Cover der dritten Platte passt in das düstere Konzept und spiegelt den metallischen Effekt noch einmal wieder.

Album-Stream: Silver Snakes - "Saboteur"

Unsere aktuelle Platte der Woche, "X - No Absolutes" von Prong, und alle weiteren Neuerscheinungen der Woche findet ihr in unserer Übersicht.

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.