Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Martin Iordanidis

Korn - Life Is Peachy

Life Is Peachy

Was die Herren Korn da abliefern, haut einen dezent aus den Socken. Mit dem Opener "Twist" suggeriert Jonathan Davies zwar noch eine Bulldogge, die sich im Free Jazz-Club verirrt hat, aber ansonsten ist unser Melancholiker vom Dienst immer noch ganz der Alte. Eben das macht ihm zum Unikum. Im Organ dieses Mannes paart sich Ästhetik mit Abscheulichkeit und kreiert die Sorte Schönheit, die wohl einen großen, schwarzen Todesengel ausmacht. Wenn man sich dabei an _schweigende Lämmer_ erinnert fühlt, ist das nur jener Kombination aus völlig bewußtem Geist und unendlichen Schmerzen zuzuschreiben, die Korn in ihrem Medium - Musik - so genial ausdrücken können. Ob das mit Hilfe handgemachter HipHop-Beats geschieht (neuerdings dominanter) oder auf superfetter Tiefbass-Basis plus doppelter Gitarrenwand (Ross Robinson läßt grüßen), ist fast zweitrangig. Davies Griff zum Dudelsack funktioniert diesmal nur als Effekt, in einem Anflug von Heiterkeit stimmt man sogar den "Low Rider" an und lädt sich rappende Rhyme-Gäste zur Ice Cube-Coverversion "Wicked" vor die laufende Bandmaschine. Trotzdem: Album Nummer zwei bahnt sich seinen Weg aus tiefster psychischer Dunkelheit. Aber auch der Schatten hat Farben, wenn man ihn als Varianten des Lichts begreift.

Leserbewertung: 9.9/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.