Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Thorsten Zahn

Body Count - Violent Demise - The Last Days

Violent Demise - The Last Days

Oh Mann, Ice-T wird alt, und seine Ideen mit ihm.

War das BC-Debüt seiner Zeit wirklich innovativ, weil es etwas bewegt hat, so tritt "Violent Demise" eher in die Fußstapfen des schwachen "Born Dead"-Albums. Schwarz und Weiß, Metal und Rap, Gut und Böse, na Spitze, und Ice-T immer mittendrin. Musikalisch auf dem Niveau einer drittklassigen Thrashmetal-Schülercombo, ballern dir Ice-T und seine Straßengladiatoren ihre verqueren Stories über das Leben, daß sich natürlich ausschließlich auf der Straße abspielt und prinzipiell komplett gewalttätig ist, um die Ohren. Selbst der Unterhaltungswert der politisch völlig unkorrekten BC-Witzchen taugt für keine fuffzich Pfennig mehr. Ice-T sollte einfach aufhören mit den Räuber und Gendarm-Spielen, lieber eine gute HipHop-Platte wie "VI" produzieren oder seine Füße hochlegen. Zwei Punkte auf alte Zeiten, würde nämlich nicht Ice-T hinter dem Projekt Body Count stehen, würde sich keiner für den Haufen arbeitsloser Amateurmusiker interessieren. Aller guten Dinge sind drei, und damit ist die Veröffentlichungsreihe BC`s hoffentlich abgeschlossen, noch ein weiteres Album... dann lachen sogar die Hühner.

Bewertung: 4/12
Leserbewertung: 7.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.