Zur mobilen Seite wechseln
19.04.2016 | 12:21 0 Autor: Arne Helms RSS Feed

Pearl Jam schließen sich politischem Protest an, sagen Show in North Carolina ab

News 24826Vergangene Woche hatten Bruce Springsteen ein Konzert in North Carolina abgesagt. Auslöser war ein LGBTQ-Personen diskriminierendes Gesetz, dass der US-Bundesstaat verabschiedet hatte. Nun haben sich Pearl Jam, wie bereits andere Künstler zuvor, dem Protest angeschlossen und ihre morgige Show in Raleigh gecancelt.

Als Bruce Springsteen vergangene Woche seinem Spitznamen "Boss" alle Ehre machte und als politisches Statement ein Konzert in North Carolina absagte, trat er eine wahre Protestwelle los: Nachdem der US-Bundesstaat North Carolina ein Gesetz verabschiedet hatte, dass LGBTQ-Personen (Lesbian/Gay/Bisexual/Transgender/Queer) dazu zwingt, öffentliche Toiletten zu nutzen die ihrem biologischem Geschlecht entsprechen, solidarisierten sich verschiedene Künstler mit den Menschen, die nicht der heterosexuellen Norm entsprechen. Während es Ringo Starr dem Boss gleich tat, nahmen andere Musiker eine "Jetzt erst recht"-Haltung ein. Against Me!-Frontfrau Laura Jane Grace, die sich vor vier Jahren selber als transgender outete, kündigte Konzerte in North Carolina an, um den Betroffenen eine Plattform zu bieten. Mumford & Sons sahen ebenfalls von einer Absage ab und erklärten, dass sie die Einnahmen ihrer Show in Charlotte einer lokalen LGBTQ-Organisation zugutekommen lassen wollen.

Pearl Jam haben sich nun der Initiative Springsteens angeschlossen und ihr für morgen, 20. April, geplantes Konzert in Raleigh abgesagt. In einem Statement erklärte die Band ihre Entscheidung: "Das kürzlich beschlossene 'HB2'-Gesetz ist ein abscheuliches Konstrukt, dass die Diskriminierung gegen eine ganze Gruppe amerikanischer Bürger fördert." Den Grungerockern tue es vor allem für die Fans Leid, die sich ihrer Meinung anschließen und nun auf das Konzert verzichten müssen. Sie sehen es aber als ihre Pflicht an, sich mit anderen Künstlern zu verbünden, gegen diese Vorurteile Haltung zu beziehen "und sich denen anschließen, die sich gegen das Gesetz in North Carolina stellen, um das zu ändern, was nicht hinnehmbar ist."

"Die konkreten Auswirkungen sind umfangreich und der negative Einfluss auf die grundsätzlichen Menschenrechte tiefgreifend", teilt die Band weiterhin in ihrer handgeschriebenen Erklärung mit, die sie über verschiedene Kanäle verbreitete. Pearl Jam würde sich zudem mit lokalen Gruppen in Verbindung setzen, um deren Kampf für die Rechte von LGBTQ-Menschen mit finanziellen Mitteln zu unterstützen. "Bis dahin werden wir alles hoffnungsvoll beobachten und auf eine Zeit warten, an der wir zurück kommen und vielleicht sogar feiern können," schloß das Quintett aus Seattle ihr Statement ab.

Indes gibt es jedoch Befürchtungen, dass das Gesetz weitere Nachahmer in den USA finden könnte. Dies hatte Bruce Springsteen dazu veranlasst, weitere Konzertboykotte in Betracht zu ziehen.

Facebook-Post: Pearl Jam sagen aus Protest Konzert in North Carolina ab

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.