Zur mobilen Seite wechseln
09.05.2012 | 11:09 13 Autor: Britta Helm RSS Feed

Against Me! - Tom Gabel wird Laura

News 16256In einem Interview mit dem Rolling Stone gibt Against Me!-Kopf Tom Gabel bekannt, künftig als Laura Gabel leben zu wollen. Die Fans zeigen sich spontan solidarisch. Hoffen wir, dass das so bleibt.

"Es wird peinliche Momente für mich geben", vermutet Laura Gabel, "und das wird nicht so lustig. Aber genau deshalb rede ich darüber – ich hoffe, dass die Leute mich verstehen und halbwegs nett sein werden." Am Freitag erscheint in den USA die neue Ausgabe des Rolling Stone, in dem die Sängerin und Gitarristin von Against Me! sich öffentlich als transgender outet. Sie habe selbst seit Jahren davon gewusst, es aber bisher nur engsten Freunden und Familienmitgliedern erzählt, darunter ihrer Frau Heather, mit der sie verheiratet bleiben wird. "Sie war wunderbar und verständnisvoll.“

Die ersten Reaktionen der Fans sind gar nicht so schlimm und erinnern ans Coming Out des ehemaligen Life Of Agony-Frontmanns Keith Caputo als Mina im letzten Jahr. „Alles Gute!“, scheint bislang der Haupttenor zu sein. Der große Unterschied ist allerdings, dass Gabel einer Band vorsteht, die noch lange nicht am Ende ihrer Karriere ist. Was mit Against Me! passiert, falls ihrer Frontfrau nach der anstehenden Hormontherapie und nach wahrscheinlich folgenden Operationen irgendwann die markant raue Stimme wegbleiben sollte, wenn sie vielleicht sogar komplett ausfällt, weiß bislang niemand. Und während Caputo als sowieso irrelevantes Kuriosum belächelt wird, dürfte es eine Transfrau als Kopf einer großen aktuellen Rockband umso schwerer haben. Laura Gabel wird komisch aussehen, sie wird komisch klingen und sie wird die Veränderungen in ihrem Leben vielleicht noch stärker in ihren Texten verarbeiten als bisher schon. (Auch wenn Zeilen wie "If I could have chosen I would have been born a woman/ My mother once told me she would have named me Laura" aus The Ocean sich im Nachhinein deutlich genug lesen.)

Es gilt also, Laura Gabels Coming Out nicht mit falscher Toleranz kleinzureden. Wer sagt, das ändere doch nichts, schlägt ihr damit vor den Kopf. Wer sagt, Against Me! blieben doch dieselbe Band, bringt sich selbst um den kleinen Abschied von der rauen Stimme. Und wenn The Gaslight Anthem in gewohnt eifrigem Ton sagen, man solle "ihn" gefälligst in Ruhe lassen und froh sein, dass "er" sich outet statt drogensüchtig zu werden oder sich umzubringen, dann ist das gut gemeint, aber es reicht nicht. Natürlich ist es an Gabel selbst, zu entscheiden, wie weit sie die Öffentlichkeit an ihrem Leben teilhaben lassen möchte. Aber wenn sie das, wie jetzt, tut, dann reicht es nicht, sich rauszuhalten und ihr alles Gute zu wünschen. Es wird welche geben, die werden gegen sie sein, also müssen wir für sie sein und solidarisch. Darum geht es doch im Punk. Nicht ums Wegsehen.

Inzwischen haben Gaslight Anthem folgende Richtigstellung zu ihrem Kommentar hinzugefügt: "I do realize using 'she' and 'Laura' are appropriate but I was being considerate, since I don’t know Tom (Laura) that at this current moment to the best of my knowledge He is still a man named Tom, and hasn’t informed me to begin using she and Larua yet, as we don’t speak, and I haven’t read the article yet. though he will soon be a woman named Laura, which I will then refer to her as such."

Mehr zu...

Kommentare (12)

Avatar von OneFingerSalute OneFingerSalute 09.05.2012 | 11:37

Guter Kommentar! Bin im Übrigen auch gespannt, wie es jetzt mit Against Me! weitergeht.

Avatar von RHABARBER RHABARBER 09.05.2012 | 12:10

Super Kommentar!

Avatar von Notions Notions 09.05.2012 | 12:28

Genau meine Gedanken, als ich das heut früh erfahren hab. Vielleicht kommt was völlig tolles neues, aber der Abschied von der bisherigen Stimme fällt mir natürlich erst mal schwer. Ich bin gespannt :)

Avatar von JakeofallTrades JakeofallTrades 09.05.2012 | 12:36

Und wenn The Gaslight Anthem in gewohnt eifrigem Ton sagen, man solle "ihn" gefälligst in Ruhe lassen und froh sein, dass "er" sich outet statt drogensüchtig zu werden oder sich umzubringen

Das haben die so gesagt?Oh man, müssen die so hohl sein.....

Avatar von franzi42 franzi42 09.05.2012 | 13:14

Ihr seid übrigens die einzigen, die ihren neuen Namen konsequent benutzen. Find ich prima. Alle andern hangeln sich so mit dem Nachnamen durch.

Avatar von theescapologist theescapologist 09.05.2012 | 13:20

Der Link zu dem Kommentar von Gaslight Anthem funktioniert nicht richtig, deswegen hier nochmal:Linktext

Inzwischen ist bei der Band vermutlich genug Kritik für die vermeintlich falsche Pronomina-Benutzung eingegangen, weswegen die folgende Richtigstellung nachgeschoben wurde:

"****PS- EDIT NOTE**** - I do realize using “she” and “Laura” are appropriate but I was being considerate, since I don’t know Tom (Laura) that at this current moment to the best of my knowledge He is still a man named Tom, and hasn’t informed me to begin using she and Larua yet, as we don’t speak, and I haven’t read the article yet. though he will soon be a woman named Laura, which I will then refer to her as such. Can you please just look at the big picture here?
Thanks.
XOXO
What are you my english teacher?"

Egal wie man Tom oder Laura im Moment auch anspricht, die Tatsache einen solchen Schritt so offen und mutig an die Öffentlichkeit zu tragen und damit ein Bewusstsein zu schaffen verdient Respekt.
Das deutschsprachige Pendant dazu ist der ehemalige Stabhochspringer Balian Buschbaum, der noch als Yvonne Buschbaum große Erfolge im Kader der deutschen Nationalmannschaft errang. Auch hier ist die Selbstverständlichkeit und Natürlichkeit mit der Transgenderismus thematisiert wird bewundernswert.

Danke Britta, für diesen klasse Kommentar!

Avatar von stayhungry stayhungry 09.05.2012 | 15:34

Man sollte vorsichtig sein The Gaslight Anthem hier zu kritisieren. Die Band oder einzelne Mitglieder sind wie aus dem Text auf der Seite hervorgeht befreundet mit Tom Gabel/ Against Me!, und haben ihn eben so kennengelernt. Da ist es nur natürlich wie gewohnt in der "He"- Form zu schreiben. Ich denke, man macht es sich sehr einfach von außen zu beurteilen, und allen vorzuschreiben wie tolerant und richtig man eben sein soll in solch einer Situation.
Es ist eine ganz andere Geschichte, wenn man einen Menschen jahrelang kennt (oder eben auch nur flüchtig), einen solchen Wandel einfach so ohne Probleme hinzunehmen und damit sofort "richtig" und "normal" umzugehen.Es ist TGA hoch anzurechnen, so früh ein Statement abgegeben zu haben. Desweiteren ist es wie immer ein leichtes die Band um Fallon in die konservative Ecke zu drücken (wie in fast jedem Artikel der Visions), ohne überhaupt wirklich zu wissen wer den Kommentar geschrieben hat... man bedenke, dass ein Benny Horowitz und ein Alex Rosamilia tendenziell eher links einzuschätzen sind. Die Band hier in den Kommentaren als "hohl" einzustufen ist schon ein ziemlicher Irrsinn.
Ohne Frage muss man aber jeden Menschen kritisieren, der diesen Schritt Tom Gabels nicht akzeptiert oder verurteilt.

Avatar von JakeofallTrades JakeofallTrades 09.05.2012 | 16:04

Schön für dich,das das "Irrsinn" sein mag,jedoch erklärt sich mir diese Assoziationskette, mit der Problematik eines "Coming Out´s" über Drogen bis hin zu Selbstmord, in keinster Art und Weiße. Da wird doch schon von vornerein eine Opferrolle reininterpretiert,mit Grundlagen die miteinander überhaupt nichts zu tun haben.Alte verkrustet Denkweißen.......

Avatar von Smackin' Isaiah Smackin' Isaiah 09.05.2012 | 18:26

Ich denke ja nicht, dass The Gaslight Anthem damit ausdrücken wollen, dass der Wunsch nach einer Änderung des Geschlechtes zwangsläufig dazu führt, drogensüchtig oder zwangsläufig mit Drogensucht und/oder Selbstmord endet, weil es irgendein negativer "Zustand" (bevor der Trugschluss aufkommt: so grenzwertig würde ich das normalerweise nicht bezeichnen!)wäre. Für mich liest sich das eher so, dass sie darauf hinweisen wollen, dass viele Leute Aufgrund des sozialen Drucks ein unglückliches Leben führen, weil sie sich ne dazu trauen sich öffentlich zu bekennen. Mag vielleicht drastisch ausgedrückt von Ihnen sein - wie oft solche Probleme tatsächlich so enden, kann ich nicht beurteilen, dazu fehlt mir die Ahnung - aber immerhin gut gemeint und dabei keineswegs auf die Weise, dass sie sich als gönnerhafte Übermenschen sehen
8Habe ich das richtig so verstanden, JakeOfAllTrades? Klang dies so für dich?)

Aber Um ehrlich sein: Nur 1000%ig sicher kann ich mir auch nicht sein, wie es von der Band gemeint ist...

Avatar von stayhungry stayhungry 09.05.2012 | 20:01

die genannte mögliche selbsttötung bzw. mögliche drogenabhängigkeit bezieht sich auf die folgen, die enstehen können wenn man sich eben nicht öffnet & so etwas ein ganzes leben lang verschweigt. es ist gemeint, dass leute die so eine "wandlung" verurteilen/kritisieren und tom gabel jetzt im netz beleidigen oder negatives schreiben dieses "coming out" erschweren oder eben jemanden dazubringen sich niemals zu öffnen.

Avatar von Powder To The People Powder To The People 11.05.2012 | 07:49

Was mach ich'n jetzt, wenn mir das scheissegal ist?

Aber wenn sie das, wie jetzt, tut, dann reicht es nicht, sich rauszuhalten und ihr alles Gute zu wünschen. Es wird welche geben, die werden gegen sie sein, also müssen wir für sie sein und solidarisch.


Wer nicht für ihn/sie ist, ist gegen ihn/sie im Umkehrschluss? Der/Sie kann wegen mir auch als Tofu Gabel demnächst auftreten, mir isses Rille und das bleibt's auch.

Avatar von shedseven shedseven 12.05.2012 | 22:18

"Und während Caputo als sowieso irrelevantes Kuriosum belächelt wird..."
Wie ist denn das bitte zu verstehen? Wer belächelt Caputo und wieso irrelevant und Kuriosium??
Sollte das als subjektive Meinung des Autors zu verstehen sein, dann bitte auch als solche deklarieren!

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.