Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Carsten Sandkämper

Ulver - ATGCLVLSSCAP

ATGCLVLSSCAP
  • VÖ: 22.01.2016
  • Label: House Of Mythology/Soulfood
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 275

Die Norweger starten ins Jahr mit einem Koloss von Album. Live-Improvisation trifft Multitrack-Studio, apokalyptischer Groove trifft Krautrock: Noch nie klangen Ulver so frisch und mächtig.

In rund 80 Minuten breiten sie eine Sammlung intensiver Live-Improvisationen aus. Die über die Dauer von zwölf Konzerten 2014 gesammelten Stücke wurden von Daniel O'Sullivan in seinem Londoner Studio nachbearbeitet und in einen kontinuierlichen Fluss gebracht. Bewusste Neuaufnahmen, beigesteuert von den weiteren Mitgliedern des Kollektivs Kristoffer Rygg, Anders Møller und Tore Ylwizaker, vervollständigen den Trip ins Nirgendwo. Die Betonung von der rhythmischen Seite von Ulver, in den letzten Jahren wenig präsent, überwiegt im ersten Drittel des Albums, bevor die Improvisationen in abgründige Soundscapes eintauchen - eines der Trademarks von Ulver, die ihnen einen Ruf als experimentelle Intellektuelle eingebracht haben. Dabei wähnt man sich angesichts der treibenden psychedelischen Passagen einiger Stücke eher in einem Selbsterfahrungskurs für Schamanismus. Ulver selbst versprechen auf diesem Album zwei Drittel neues Material, der Rest sind bekannte Versatzstücke und Motive, die "sich einfach überall einschleichen", so Rygg, wenn die Band drauflos spielt, sowie das Wiederhören des hymnischen "Nowhere (Sweet Sixteen)". Die Spontaneität des Projekts ist im Prozess der Nachbearbeitung erhalten geblieben - und davon gab es viel, so dicht und makellos bricht der Sound über einen herein. Nur die stilistische Einordnung wird bei Ulver mit jedem Album schwerer. Irgendwo zwischen Massive Attack, den Soundtracks von John Carpenter und Mogwai ist sicherlich noch ein Plätzchen frei.

Bewertung: 8/12
Leserbewertung: 12.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.