Zur mobilen Seite wechseln
1 Autor: Michael Lohrmann

Helmet - Seeing Eye Dog

Seeing Eye Dog

Vom stilprägenden Noiserock zur öffentlich inszenierten Trostlosigkeit – eine Band beendet ihren Weg in die Bedeutungslosigkeit.

Ich bin von "Seeing Eye Dog" nicht wirklich enttäuscht, denn das würde bedeuten, dass ich mir vom siebten Helmet-Album etwas versprochen hätte – jede Form von positiver Erwartungshaltung liegt nach den letzten beiden Alben, einer doppelten Ladung aus Tristesse und Ärgernis, längst begraben. Was hier nun garstig klingt, kommt von einem Fan-Herz: "Strap It On" (1990), "Meantime" (1992) und "Betty" (1994) waren zu ihrer Zeit wegweisend und prägten ein ganzes Genre. Noiserock wäre ohne den Einfluss von Helmet ähnlich uninspiriert wie eine Champions-League-Saison ohne den FC Barcelona. Leider ist von der Qualität, die früher den Unterschied machte, heute nichts mehr zu hören. Das Schlagzeug – früher Helmet-Trademark schlechthin – dümpelt ohne Esprit oder Finesse vor sich hin, denn Kyle Stevenson ist ein solider Handwerker, aber eben kein Gigant wie John Stanier. Page Hamiltons Gesang klingt in aggressiven Momenten extrem angestrengt, aber nie wirklich zornig. Und dass sich unter den zehn Tracks mit "Morphing" eine sphärische Klangspielerei und mit "And Your Bird Can Sing" eine bemerkenswert tragische Coverversion eines Beatles-Klassikers befinden, deutet darauf hin, dass Helmet anno 2010 eine Band mit eingeschränktem kreativen Potenzial sind – zumal es ein Großteil der anderen Songs früher sicherlich nicht auf ein Album geschafft hätte. So lassen lediglich das Foo Fighters-artige "In Person" und der grobschlächtige Bastard "Miserable" aufhorchen. Und das wäre auch für Bands ohne ruhmreiche Vergangenheit zu wenig.

Bewertung: 4/12
Leserbewertung: 6.6/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Kommentare (1)

Avatar von crisis king crisis king 03.04.2011 | 23:26

Warum gibts zu der Platte keine Visions-Rezi???
Die Songs, die bei myspace drin sind, sind echt nicht schlecht & nicht mehr so gefällig und "anbiedernd", wie das noch bei Size Matters der Fall war! Und selbst DAS war kein grottenschlechtes Album... Ich war also recht verblüfft und daher: "Seeing Eye Dog" werd ich mir auf jeden Fall zulegen!
Also wenn ihr (VISIONS!) dem neuen Weg den Helmet jetzt eingeschlagen haben, gar nichts abgewinnen könnt, "nur" weil die früher mal HELMET waren... tja, dann frag ich mich echt warum Ihr Euch noch "Visions" nennt?!? Wie wärs stattdessen mit "Konser-Vaisions"?
(Wo mich grad Dave Grohl groß vom Cover anglotzt, muss ich nochn bissl ätzen: Gerade der wäre ja wohl, mit der Musik die er heute macht, mittlerweile beim Country oder Folk besser aufgehoben.. Oder hat der etwa noch 'Visionen' angesichts eines so "tollen" Songs wie "Wheels"???

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.