Zur mobilen Seite wechseln
1

Green Day - Nimrod

Nimrod

Das Hauptanliegen der drei Pop-Punks aus Berkeley war nach eigener Aussage, mit ihrem nunmehr fünften Album neue musikalische Wege zu beschreiten. Die Band selbst ist hochzufrieden mit sich und ihrem Produkt, ich bin es nur mit Einschränkungen. Die ersten drei Songs, „Nice Guys Finish Last", die Single „Hitchin’ A Ride" und „Grouch", lassen von Neuerungen noch nichts ahnen, im gewohnten Mid-Tempo werden angenehme Melodien in nette, kleine Songs verpackt. Guter Green Day-Standard eben, auf jeden Fall besser als so einiges auf dem müden Vorgänger-Album „Insomniac". Doch dann kommt das höchst redundante „Redundant", ein lahmer, todlangweiliger Rocksong ohne nennenswerte Ideen. So alt dürfen sie frühestens in zwanzig Jahren klingen. Da lob’ ich mir doch den schnellen Kracher „Platypus (I Hate You)", der zwar frappierend an Bad Religions „Along The Way" erinnert, aber wenigstens mit Kraft und Spielfreude dahergebrettert kommt. Für die angestrebte Abwechslung sorgen das Surf-Instrumental „Last Ride In", das melancholische „Walking Alone" oder das ruhige „Good Riddance" mit Unterstützung von That Dogs Violinistin Petra Haden. Erfolg haben werden sie aber wieder vornehmlich mit dem GD-Hausmarke-Sound à la „Uptight", doch vielleicht merken ihre Fans ja auch, was für eine großartige Nummer mit „King For A Day" gelungen ist. Die Bläsersektion von No Doubt verbreitet da voll das urige Mississippi-Hausboot-Party-Feeling.

Bewertung: 8/12
Leserbewertung: 9.1/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Kommentare (1)

Avatar von records records 13.06.2016 | 20:17

Green Day sind erstaunlich vielfältig. Grösstenteils noch immer AmiRock. Dazwischen gibt es Highlights wie das punkige "Take Back". Wohltuend für Opi-Rocker ist das Instrumental-Stück "Last Ride In". Die alten Ventures hätten das nicht besser hingekriegt. Alles in allem eine ordentliche CD, die ich aus Sammlergründen behalte.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.