Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Carsten Schumacher

Lightning Bolt - Hypermagic Mountain

Hypermagic Mountain

Was dem Durchschnittsschüler Thomas Manns "Zauberberg", ist dem Durchschnittsrocker "Hypermagic Mountain": blanker Masochismus.

Metalsozialisiert sind sie. Kindliche Freude besitzen sie. Spaß an konsumfeindlichen Rahmenbedingungen haben sie. Lightning Bolt aus Rhode Island gehören zu der Sorte Duo, die wahrscheinlich überhaupt keinen Dritten haben finden können für das, was sie da treiben. Wenn Drummer Brian Chippendale sich das throat mike ans Gesicht fesselt und seine bunte Strumpfmaske überstreift, wirkt das nicht unbedingt niedlich, bietet aber die für diese Band typische Brechung. L-Bo sind als Schamanen der Zerstörung, als dionysische Klassenclowns und progressive Noise-Fetischisten von sagenhaftem Underground-Fame. Was die Mehrheit auf keinen Fall hören will, kommt ja bekanntlich live zumeist besonders gut. Und so sind auch die beiden Brians (Bassist und Schlagzeuger tragen den gleichen Namen) weniger durch sagenhafte Plattenverkäufe als für ihre rhythmisch-minimalistischen Club-Explosionen bekannt. Und neben ihren teilweise sogar bei Hard’n’Heavy-Rentnern wie den Scorpions geklauten Versatzstücken klingt Metallicas "St. Anger" nach Rolf Zuckowski. Ihr viertes Album macht da keine Ausnahme, gilt aber im diskografischen Vergleich eher als vom Ölkännchen gestreichelt. Für den normalen Fan von System Of A Down reicht’s trotzdem noch zum Ärgernis – das zur Beruhigung des Stammpublikums. Wer L-Bo Sellout-Vorwürfe machen will, gibt sich ohnehin der Lächerlichkeit preis. "Hypermagic Mountain" klingt immer noch als hätten Death From Above 1979 mit einen Schwarm Hornissen zu kämpfen und die Produktion wird jedem, der seinen Rasen zu Hause mit der Nagelschere behandelt, sofort die Pumpe platzen lassen. Manche werden sogar fragen: Welche Produktion? Das ganze Konzept ist von Beginn an hektisch, brutal, tobend, übersteuert und impulsiv. Leg danach eine Slayer-Platte auf und du wirst sie als spießig empfinden. Yeah! Yeah! Die! Die!

Bewertung: 9/12
Leserbewertung: 10.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.