Zur mobilen Seite wechseln
13.10.2020 | 14:56 0 Autor: Dennis Drögemüller RSS Feed

Newsflash (Muse, Nick Cave, The Notwist u.a.)

News 31135

Foto: Warner Music

Neuigkeiten von Muse, Nick Cave, The Notwist, Duff McKagan & Jerry Cantrell, Therapy?, Tame Impala, Stone Temple Pilots und den Flaming Lips und ihren kreativen Ideen für Corona-Konzerte.

+++ Muse-Frontmann Matt Bellamy hat Arbeiten an einem neuen Album bestätigt. Schon früher in diesem Jahr hatte der Sänger dem britischen NME gegenüber geäußert, dass Muse 2021 wohl wieder ins Studio gehen würden, um an einem Nachfolger zum 2018 erschienenen "Simulation Theory" zu arbeiten. Die Proteste und das Chaos in diesem Jahr hätten ihn dann schon früher zum Schreiben bewegt. Der Sänger hatte dieses Jahr bereits einen Solo-Song und mit der Supergroup The Jaded Hearts Club das Album "You've Always Been Here" veröffentlicht. Außerdem kündigten Muse an, ein T-Shirt auf den Markt zu bringen. Mit den Erlösen soll der Cavern Club in Exeter dabei unterstützt werden, die Corona-Pandemie zu überstehen. Die Band hatte zu Beginn ihrer Karriere dort mehrfach Shows gespielt. "Das T-Shirt listet alle offiziellen Konzerte auf, die wir dort gespielt haben, egal ob als Support-Act oder Headliner", schrieb die Band auf Instagram.

Instagram-Post: Muse T-Shirt für den Cavern Club

+++ Nick Cave hat die Texte für die neue Oper des belgischen Komponisten Nicholas Lens geschrieben. "L.I.T.A.N.I.E.S" heißt das Werk, an dem Cave und Lens seit Beginn der Corona-Pandemie gearbeitet hatten. Schon vor sechs Jahren hatten die beiden zusammen an der Oper "Shell Shock" gearbeitet. "Nicholas hat mich während des Lockdowns angerufen und gefragt, ob ich zwölf Litaneien schreiben könnte", sagte Cave in einer Mitteilung. "Ich habe erfreut zugesagt. Nachdem ich den Hörer aus der hand gelegt hatte, habe ich als erstes nachgeschkagen, was eine Litanei ist. Ich habe herausgefunden, dass eine Litanei eine Reihe religiöser Bitten ist, und mir wurde klar, dass ich mein ganzes Leben lang Litaneien geschrieben habe". "L.I.T.A.N.I.E.S" erscheint am 4. Dezember über Deutsche Grammophon, "Litany Of The Forsaken" daraus ist schon jetzt verfügbar.

Video: Nick Cave, Nicholas Lens - "Litany Of The Forsaken"

+++ The Notwist haben die neue Single "Oh Sweet Fire" veröffentlicht. Zum triphoppigen Indie-Electro-Track steuerte der US-Fusion-Jazz-Musiker Ben LaMar Gay Gesang sowie den Songtext bei. The Notwist hatten ihn zuvor bereits mehrfach zu ihrem eigenen Alien Disko Festival in München eingeladen. Vermutlich wird sich "Oh Sweet Fire" später auch auf dem neuen Album wiederfinden, an dem die Band schon eine Weile arbeitet. Ende Juli war mit "Ship" auch schon eine Single erschienen. Das bislang letzte Studioalbum "Close To The Glass" stammt von 2014.

Stream: The Notwist feat. Ben LaMar Gay - "Oh Sweet Fire"

+++ Die Seattle-Rock-Kollegen Duff McKagan und Jerry Cantrell haben dem 96-jährigen Ex-US-Präsidenten Jimmy Carter musikalisch zum Geburtstag gratuliert. Die beiden Guns N' Roses- beziehungsweise Alice In Chains-Größen erklärten, Carter habe für künstlerische Angebote in Schulen gekämpft und damit auch ihren Lebensweg positiv beeinflusst. Zudem sei er ein Pionier in Sachen Umweltschutz gewesen. Zu seinen Ehren spielten beide ein Cover des Country-Songs "A Satisfied Mind" von Joe "Red" Hayes und Jack Rhodes. McKagan war gerade erst in einem Comedy-Sketch zur US-Wahl von The Postal Service zu sehen gewesen, Cantrell hatte im Februar verlauten lassen, er wolle die Pause seiner Hauptband nutzen, um an einem neuen Soloalbum zu arbeiten.

Video: Duff McKagan & Jerry Cantrell gratulieren Jimmy Carter

+++ Therapy? verschieben ihre Tour erneut. Nachdem die nordirischen Alternative-Metaller eigentlich schon im Frühjahr 2020 in Deutschland unterwegs sein wollten und dann die Termine um ein Jahr verschieben mussten, werden sie nun erst Ende 2021 wieder hierzulande auf der Bühne stehen. "Natürlich entschuldigen wir uns aufrichtig für all das, aber es liegt, wie ihr sicher verstehen könnt, vollständig außerhalb unserer Kontrolle", schrieb die Band in einem Statement. "Wir freuen uns darauf, endlich wieder loszulegen und zu spielen und euch alle wiederzusehen." Die neuen Termine findet ihr unten, Tickets gibt es bei Eventim. Für das für den 20. April 2021 geplante Konzert in Stuttgart gibt es noch keinen neuen Termin, dieser soll aber folgen. Im März hatte die Band mit "Greatest Hits (2020 Versions)" ein Best-of mit Neueinspielungen ihrer größten Hits veröffentlicht.

VISIONS empfiehlt:
Therapy? (2021)

03.12. Kiel - Pumpe
04.12. Bremen - Tower
05.12. Berlin - Lido
07.12. Köln - Gebäude 9
11.12. Konstanz - Kulturladen
12.12. München - Backstage
13.12. Saarbrücken - Garage
14.12. Aschaffenburg - Colos-Saal
16.12. Essen - Turock
17.12. Münster - Sputnikhalle
18.12. Hamburg - Gruenspan

+++ Tame Impala-Kopf Kevin Parker hat John Lennons "Jealous Guy" gecovert. Der 1980 ermordete Lennon wäre in diesem Jahr 80 Jahre alt geworden, zu diesem Anlass spielte Parker den Klassiker vom Album "Imagine" allein in einem Bett auf der Akustikgitarre. Nachdem das neue Tame-Impala-Album "The Slow Rush" im Februar erschienen war, hatte Parker im April zusammen mit The Streets den Song "Call My Phone Thinking I'm Doing Nothing Better" veröffentlicht.

Instagram-Post: Tame Impala - "Jealous Guy" (John-Lennon-Cover)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#gimmesometruth @sean_ono_lennon

Ein Beitrag geteilt von Tame Impala (@tameimpala) am

+++ Die Stone Temple Pilots werden ein weiteres Studioalbum im Konzert-Livestream präsentieren aufführen. Nachdem bereits am 1. August das Debüt "Core" (1992) dran war, wird die Band in der Nacht von Freitag auf Samstag ab 2 Uhr deutscher Zeit den Nachfolger "Purple" von 1994 spielen. Tickets gibt es für 10 US-Dollar via watch.stonetemplepilots.com, auch exklusives Merch zum Event ist verfügbar. Die Alternative-Veteranen hatten im Februar ihre neue Studioplatte "Perdida" veröffentlicht, ein halbakustisches Werk, auf dem nach wie vor Jeff Gutt den 2015 verstorbenen Sänger Scott Weiland ersetzt.

+++ Alle Welt sucht nach Möglichkeiten, in Zeiten der Coronavirus-Pandemie Konzerte zu veranstalten, die gleichzeitig möglichst viel Publikum zulassen und trotzdem so gut wie möglich die Gesundheit der Besucher schützen. Die Indie-Größen Flaming Lips habe dazu eine eigene kreative Idee: Die Gäste sollen in großen Plastikblasen voreinander geschützt zusehen und -hören. Was Coyne selbst schon seit Jahren als Gimmick für Liveshows einsetzt und was als Late-Show-Gag begonnen hat, will die Band nun offenbar wirklich versuchen. Hauptsache, diese Blase platzt nicht so bald.

Video: Die Flaming Lips und ihr Publikum in Plastikblasen

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.