Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Daniel Thomas

Billy Howerdel - What Normal Was

What Normal Was

Der A-Perfect-Circle-Gitarrist widmet sich dem Darkwave seiner frühen Teenagerzeit – mehr für sich als für andere.

Es sind Howerdels musikalische Erweckungsjahre, als ihm Anfang der 80er Platten von Killing Joke und The Cure in die Hände fallen und seine Berufung als Tour- und Studiotechniker vorgeben. Er arbeitet unter anderem für David Bowie, Guns N' Roses und Nine Inch Nails. Als Tool im Vorprogramm von Fishbone auftreten, lernt er Maynard James Keenan kennen. Die beiden freunden sich an, werden Zimmerkumpanen und gründen schließlich A Perfect Circle, die aus Howerdel im Handumdrehen einen gestandenen Musiker und Songschreiber machen, der als solcher nun bei seinem ersten richtigen Soloalbum angelangt ist. Vorausgesetzt, man lässt die 2008 als Ashes Divide veröffentlichte Alternative-Rock-Platte "Keep Telling Myself" außer Acht. "What Normal Was" war ursprünglich als Nachfolger geplant. An Songs wie "Free And Weightless" und "The Same Again" lässt sich prima hören, warum daraus doch nichts wurde. Mit pluckernden Synthesizern graben die Stücke tiefer in der Mottenkiste des Darkwave als es der Gitarren-dominierte Sound von Ashes Divide hergeben würde. Laut Howerdel steht ihm das näher – und daher sein Name drauf. Es ist am Ende aber auch ein Album, das offensichtlich von einer inneren To-do-Liste gestrichen werden musste. Denn abseits von musikalischer Ehrerbietung gegenüber den eigenen Idolen, gibt es darauf nur wenig zwingende Momente

Bewertung: 6/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.