Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Christian Steinbrink

Built To Spill - Plays The Songs Of Daniel Johnston

Plays The Songs Of Daniel Johnston
  • VÖ: 12.06.2020
  • Label: Ernest Jenning/Membran
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 328

Es passt zu einem bescheidenen Charakter wie Built To Spills Mastermind Doug Martsch, dass er einen großen Indie-Songwriter ehrt, obwohl er selbst zu den herausragenden Figuren in dieser Disziplin zählt.

Allerdings scheinen ihn die Songs der Außenseiter-Ikone Daniel Johnston auf dieser Cover-LP eher gehemmt zu haben. Sehr zurückhaltend hat er sich des Ausgangsmaterials angenommen, gerade seine sonst oft wuchtigen Gitarren-Arrangements sind meist einfacher Begleitung gewichen, und auch Martschs Gesang klingt durchweg unaufdringlich. Das ist nicht verwunderlich, schließlich waren Built To Spill zunächst als Backing-Band für Konzerte Johnstons engagiert worden. Als danach die Idee für eine gemeinsame Platte reifte, verstarb Johnston unerwartet am 11. September 2019. So wurde das Album zur posthumen Ehrerbietung an den großen Songwriter. Dessen Umsetzung scheint sich Martsch gut überlegt zu haben. Er hat sich für eine betont schlichte Lo-Fi-Produktion des Werks entschieden, das mit "Honey I Sure Miss You" oder "Life In Vain" ein paar dezente Höhepunkte besitzt. Andere Versionen, etwa die von "Fake Records Of Rock'n'Roll", klingen dann aber doch zu banal und fallen gegenüber den Originalen deutlich ab. Sie machen aber auch deutlich, wie wichtig es Built To Spill gewesen zu sein scheint, bei diesem Album Johnstons Songs und eben nicht sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen. Dafür ist die Platte – obschon musikalisch wenig aufsehenerregend – aller Ehren wert.

Bewertung: 7/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.