Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Stefan Merx

Wilco - Being There

Being There

Wilco, eine Band, die sich zum Teil aus Uncle Tupelo-Mitgliedern rekrutiert, hat eine unspektakuläre Platte abgeliefert, die sich an teilweise an Uncle Tupelos Country&Western-Einschlag orientiert, ohne diesen jedoch in eine originelle Richtung zu verändern.

Man könnte auch von Langeweile sprechen. Wegen Uncle Tupelo bin ich einmal erwartungsfroh von Glasgow nach Edinburgh gefahren, und stand dann halb fußwippend, halb gelangweilt im Dunkel. Für Wilco würde ich nicht mal von Köln nach Bonn fahren - denn ich bin mir sicher: höchstens ein Viertel Fuß würde wippen. Wenn Wilco zur großen Rock-Geste ansetzen, klingt das so, als wollten sie sich mit Rod Steward messen (und Steward durfte die Waffen wählen). Betrüblich daran ist vor allem, daß man merkt, Wilco haben sich Mühe gegeben. Ein halber Punkt für das gelungene Stück "Hotel Arizona".

Bewertung: 3/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.