Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Matthias Möde

Sunn O))) - Life Metal

Life Metal

Sunn O))) haben mit Steve Albini aufgenommen und veröffentlichen 2019 zwei Alben ("Pyroclasts" folgt im Herbst). Auf dem ersten betiteln sie ihren düsteren Drone-Avantgarde-Metal als "Life Metal", was paradox klingt, aber zutrifft.

Das blühende Leben sind die vier Songs in 69 Minuten natürlich nicht, trotzdem wirken sie so lebendig wie selten zuvor. Das hat auch mit der Herangehensweise von Produzent Steve Albini zu tun, der Bands so viel Ursprünglichkeit wie möglich einräumt. Beim Hören von "Life Metal" kann man sich gut vorstellen, wie Stephen O’Malley und Greg Anderson Anfang 2018 zwischen Verstärkern und Effektgeräten saßen und erste langsame Riffs um sich kreisen ließen. Das ebenso schleppende wie massive Ergebnis schneidet einen unter Kopfhörern wunderbar von der Außenwelt ab, man hört Saiten beben und kann erahnen, wie die Luft durch die analoge Produktion vibriert, auch wenn der bemusterte Stream das qualitativ nicht hergeben kann. Im Vergleich zum Vorgänger "Kannon" (2015) kommt "Life Metal" mit wenig Gesang aus, nur im Opener "Between Sleipnir’s Breaths" legt sich der sanfte Gesang von Cellistin Hildur Guðnadóttir über die Drone-Riffs. Weitere Gäste sind Tim Midyett an Gitarre und Bass, Tos Nieuwenhuizen am Moog-Synthesizer und Komponist Anthony Pateras, der im einzigen Stück mit lichteren Tönen, "Troubled Air", Orgel spielt. Das längste Stück ist gleichzeitig das verspielteste, zumindest für Sunn-O)))-Verhältnisse: Das über 25-minütige "Novae" lässt im ersten Teil Riff auf Riff folgen, bevor Guðnadóttir mit ihrem Haldorophone (ein umgebautes Cello) in unheimliche Sphären entführt. Bei entsprechender Lautstärke lebt "Life Metal" wirklich.

Bewertung: 8/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.