Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Gero Langisch

Agnostic Front - Riot Riot Upstart

Riot Riot Upstart
  • VÖ: 01.01.1999
  • Label: Epitaph/Connected

Schon der erste Song von „Riot Riot Upstart“ reicht für eine Kaufempfehlung. Besser als mit dem stilsicher mit Sirenengeheul beginnenden Old-School-Burner „Police State“ kann man es gar nicht auf den Punkt bringen, wo es auf dem zweiten Album von Agnostic Front nach der Reunion langgeht. Aussagekräftige Textzeilen wie „Giuliani - fuck you!“, das dem faschistoiden Bürgermeister des Big Apples gewidmet ist, beweisen, daß unsere Lieblings-New Yorker das Hassen nicht verlernt haben. Das dieses wahrscheinlich nie wieder mit Metalbreitseite wie auf „One Voice“ geschehen wird, machte schon die letzte Veröffentlichung „Something’s Gotta Give“ klar. Die Jungs um Roger Miret und Vinnie Stigma haben keinen Bock mehr auf Experimente und so wurde dem klassischen Old School-Sound nur noch ein kräftiger Street-Punk-Einschlag verpaßt. Zwar fehlt diesmal ein potentieller Klassiker wie „Gotta Go“ und die großen Überraschungen bleiben auch aus, aber Hymnen sind eben nicht beliebig reproduzierbar und die Neudefinition der alten Dame HC kann man getrost dem Jungvolk überlassen. Und solange der seltene Moment, in dem ‘Gitarrengott’ Vinnie nüchtern genug ist, um ein brauchbares Solo hinzulegen, mit einem kräftigen „Stigma!“ gefeiert wird, darf sich die Legende von der Ostküste ewiger Sympathie gewiß sein.

Bewertung: 9/12
Leserbewertung: 5.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.