Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Stefan Reuter

Carl Barât - Let It Reign

Let It Reign
  • VÖ: 13.02.2015
  • Label: Cooking Vinyl/Indigo
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 263

Carl Barât hat sich für dieses Jahr einiges vorgenommen: Neben dem dritten Libertines-Album steht zusätzlich sein Leinwand-Debüt auf der Agenda. Bis es soweit ist, stellt er uns aber seine neue Gang vor.

Da Barât das zweite Album, das unter seinem Namen erscheint, nicht im Alleingang aufnehmen wollte, suchte er im Netz nach Mitstreitern. Billy Tessio (Gitarre), Adam Claxton (Bass) und Jay Bone (Schlagzeug) überzeugten mit ihren Einsendungen am meisten und sind nun The Jackals. Sie werden auch in Paule Murets Film "For This Is My Body", in dem Barât – wer hätte es gedacht – einen Rockstar spielt, als seine Backing-Band zu sehen sein. Zusammen haben die vier Musiker "Let It Reign" aufgenommen, eine waschechte Rockplatte, die den Dirty Pretty Things viel näher steht als Barâts Soloalbum von 2010. "Glory Days" erinnert mit seinem Offbeat und der Percussion von Alfredo Ortiz, den man durch seine Arbeit mit den Beastie Boys kennt, besonders in den Strophen an The Clash, "The Gears" kommt in seinen anderthalb Minuten dem Punk noch näher. Details, wie die Streicher in "Beginning To See" oder die Trompete in der triumphalen Kampfansage "Victory Gin", sorgen für Abwechslung. "War Of The Roses" gönnt sich ebenfalls Bläser und verarbeitet eine nicht ganz einfache Freundschaft, möglicherweise die zu Pete Doherty: "So I said: 'Let‘s talk of this no more / Just scrape ourselves off the furnace floor'“. Sollten die beiden im Laufe des Jahres ihr erstes gemeinsames Album als The Libertines seit über einer Dekade veröffentlichen, wird das ohne Frage das größere Spektakel. "Let It Reign" deshalb lediglich als Aufwärmübung zu betrachten, wird weder den Songs, noch Barât und seinen Jungs gerecht.

Bewertung: 7/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.