Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: André Bosse

The Low Anthem - Smart Flesh

Smart Flesh
  • VÖ: 22.02.2011
  • Label: Cooperative
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 216 - Schönheit der Ausgabe

Aus einer alten Nudelsaucen-Fabrik wird ein Raum für magische Musik. So hat der Verfall der Industrienation Amerika dann doch etwas Gutes.

Wobei in diesem Fall nicht unbedingt der Raum die Musik prägt, sondern vielmehr die Musik den Raum. In der Show von David Letterman spielten die für ihre zweites Album "Oh My God, Charlie Darwin" vollkommen zurecht in den Folk- und Country-Himmel gelobten The Low Anthem Anfang Januar einen ihrer neuen Songs, den "Ghost Woman Blues". Und was soll man sagen: Vier Minuten lang existierte die berechtigte Hoffnung, dass sich Demokraten und die Tea Party in den Armen liegen können, Sarah Palin für Barack Obama die gesamte Box von Ausgerechnet Alaska brennt und alle Amerikaner ihre privaten Feuerwaffen einschmelzen. So viel Harmonie in den Stimmen! So viel Trost in der Melodie! Das Album "Smart Flesh" beginnt mit diesem Song, und man möchte ihn immer und immer wieder hören und am liebsten gar nicht aufwachen. Aber nützt ja nichts, und ist auch nicht schlimm, denn The Low Anthem lassen mit "Apothecary Love" einen wunderbaren Country-Schleicher folgen, bevor sie dann ganz groß auf die Pauke hauen. Waren auf der Charlie-Darwin-Platte die rumpeligen Tom-Waits-Gedächnis-Rocker die Ausreißer (und manchmal bei aller Freude dann doch auch Fremdkörper), unterbricht die Band den Schönklang an diese Stelle mit einem gigantischen Folk-Stampfer...

Leserbewertung: 9.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.