Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Martin Iordanidis

Megadeth - Endgame

Endgame

Dave Mustaine, der traurige Metal-Riese. Gewohnt virtuos und so kühl wie eine polierte Laserkanone.

Gleich der Opener „Dialectic Chaos“ feuert einen Overkill aus zweieinhalb Minuten Gitarrenleads aus den Rohren. Keine Zeile Text. Während die Metal-Welt seit „Death Magnetic“ wieder an den Lippen von James Hetfield hängt, besinnt sich Mustaine auf das, wer er wirklich kann: inflationäres Gitarrespielen. Krächzig bis gepresst ist dagegen auch nach zehn Alben seine Stimme, die in schlechter Tradition zwischen mächtigen Türmen aus Gitarrensounds hervorlugt. Genau das macht all die Verweise zu Metallica ein Vierteljahrhundert nach dem Split so berechtigt wie lächerlich: Vom Mikrofon konnte Dave Mustaine wider besseren Wissens nie lassen. Ein Mann folgt seinem Fluch. Und der Metalfan seufzt sich einmal mehr durch ein technisch brillantes Endspiel ohne Tore.

Bewertung: 6/12
Leserbewertung: 8.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.