Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Dennis Plauk

Steven Wilson - Insurgentes

Insurgentes

Es hat Steven Wilson Jahre gebraucht, sich auch auf Albumlänge von Porcupine Tree zu emanzipieren. Jetzt fragt man sich: Warum eigentlich?

Denn am Selbstbewusstsein, das es ausstrahlt, ist „Insurgentes“ ebenso schwer zu überbieten wie an der Virtuosität und dem unbestechlichen Melodieverständnis, mit dem Wilson sein Debüt bereichert – und schon jetzt zu einer der herausragenden Progrock-Platten des Jahres macht. Tatsächlich aber ist der Solokünstler Wilson erst spät aus sich herausgekommen: Musik auf höchstem Niveau spielt er mit Bands – in aller Regel als ihr Kopf – seit zwei Jahrzehnten, doch erst 2003 wagte er einen wirklichen Alleingang, als er in Serie fünf Singles mit je zwei Songs veröffentlichte: je einem eigenen und einem Cover. So interpretierte er nacheinander Alanis Morissette, Abba, The Cure, Momus und Prince – Künstler also, die man stilistisch nicht eben dort verortet, wo er zu Hause ist. Anders „Insurgentes“: Die oft so opulent arrangierten wie karg instrumentierten Stücke erinnern wahlweise – wenn nicht an die besten der epischen Momente von Purcupine Tree selbst – an das Gebrochen-Elegische früher Radiohead, die himmelweiten Klangteppiche mittlerer Pink Floyd und das Düster-Verstörende, für das man Nine Inch Nails schätzt. Die Unbeirrbarkeit und Eleganz, mit der Wilson seine teils gegensätzlichen Soundvorlieben auf „Insurgentes“ vereint und kombiniert, ist mit einem Wort: erstaunlich.

Bewertung: 9/12
Leserbewertung: 10.9/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.