Zur mobilen Seite wechseln
11.09.2017 | 10:45 0 Autor: Vivien Stellmach RSS Feed

Linkin Park veröffentlichen emotionales Tribut-Video für Chester Bennington

News 27333Nach seinem Suizid bleibt Chester Bennington in der Musikwelt weiter präsent: Zu seinen Ehren haben Linkin Park ein emotionales Tribut-Video veröffentlicht, das zahlreiche Fans bei Trauerfeiern auf der ganzen Welt zeigt. Außerdem hat Benningtons Witwe Talinda in ihrer ins Leben gerufenen Bewegung #FuckDepression Unterstützung von Chris Cornells Bruder Peter erhalten.

Das zweiminütige Tribut-Video ist ein Zusammenschnitt aus mehreren Trauerfeiern auf der ganzen Welt: Unzählige Fans erweisen Linkin Park-Sänger Chester Bennington auf verschiedene Weisen die letzte Ehre. Viele lassen weiße Luftballons in die Luft steigen, zünden Teelichter und Kerzen an, vergießen Tränen und singen gemeinsam. Den emotionalen Clip seht ihr weiter unten.

Bennington hatte sich im Juli das Leben genommen. Seitdem arbeitet seine Familie an einer Wohltätigkeitsorganisation für suizidgefährdete Fans des Sängers. Laut dem Artikel einer US-amerikanischen Zeitung sei die Familie besorgt, dass Fans die Tode von Chester Bennington oder Chris Cornell glorifizieren könnten, indem sie dasselbe täten. Um auf die Krankheit Depression aufmerksam zu machen, rief Benningtons Witwe Talinda zuletzt die Bewegung #FuckDepression via Twitter ins Leben. Dabei erhält sie nun Unterstützung von Cornells Bruder Peter.

Dieser hatte bereits im Juni ein Projekt im Netz gestartet, um suizidgefährdeten Menschen zu helfen. Dabei wollte er 23 Tage lang jeden Abend ein Video hochladen und insgesamt 23 Liegestütze schaffen. Nachdem er eine große Zahl an Bedrohungen und Anfeindungen erhalten hatte, zog er sich jedoch von seinen Social-Media-Auftritten zurück - bis jetzt.

Einige Fans erstellten die Facebook-Gruppe "Push-Ups for Peter", in der sie unter anderem Videos ihrer Erfolge der sportlichen Challege teilen und Depression gemeinsam den Kampf ansagen. Peter Cornell bekam Wind von der Sache, bedankte sich in einem öffentlichen Brief und erklärte außerdem, dass das Konzept einer anderen Challenge entliehen ist. "Ich kann kein Credit für die Idee verlangen. Mein Dreund Jeff Newman forderte mich ursprünglich heraus, und dann habe ich mich daran erinnert, wie effektiv es war, die Konversation über Suizid zu starten. [...] Und dann habt ihr alle den ball aufgenommen und die Nachricht verbreitet. Suizid ist kein schmutziges Wort. Es ist keine Belastung, für die wir, die wir noch hier sind, uns schämen sollten. Wir können darüber sprechen. Wir können darüber lernen. Und vielleicht haben wir die wundervolle Gelegenheit, im richtigen Moment da zu sein für die Menschen, die wir lieben. Dnan, wenn sie unsere Ohren und Herzen am meisten benötigen. Was würde ich für diese Gelegenheit geben. [...] Ich danke euch für eure Herzlichkeit, Integrität und Anstrengung. Danke, dass ihr den Geist meines Bruder lebendig erhaltet. Danke für eure Liebe." Peter Cornell beendete seinen Brief mit dem von Talinda Bennington ins Leben gerufenen Hashtag #FuckDepression, um weiter auf die Bewegung aufmerksam zu machen.

Video: Tribut-Video zu Ehren von Chester Bennington

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.