Zur mobilen Seite wechseln
30.05.2017 | 16:00 0 Autor: Vivien Stellmach RSS Feed

Vormerken! - Unsere aktuellen Neuentdeckungen

News 26781Jeden Dienstag stellen wir euch spannende neue Bands vor, deren Musik in Deutschland noch nicht offiziell erschienen ist. Dieses Mal mit Atlas Bird, RFA und Institute.

Atlas Bird

Atlas Bird

Heimatstadt: Leipzig, Deutschland
Genre: Alternative Rock, Pop
Für Fans von: Placebo, Abay, Muse

Wenn sich Atlas Bird aus Leipzig eine Band zum Vorbild genommen haben, dann vermutlich Placebo. Zum einen klingt die Stimme von Sänger und Gitarrist Martin Schröder-Zabel ähnlich speziell wie die von Brian Molko, zum anderen arrangiert die Band ihren Alternative Rock ähnlich experimentell. Ihre Single "Voyage" etwa beginnt mit einer düsteren Pianofigur, bevor der Song sich von leicht proggig angehauchten Riffs und Synthies langsam vorwärts treiben lässt. "Voyage" ist auf ihrer gleichnamigen Debüt-EP enthalten, die am 11. August erscheint. Daraus gibt es auch schon den düster-distanzierten Song "Isolate" zu hören, der etwas mehr an Abay und Muse erinnert.

Facebook | Bandcamp

Stream: Atlas Bird - "Voyage"

Video: Atlas Bird - "Isolate"



RFA

RFA

Heimatstadt: Philadelphia, Pennsylvania
Genre: Rock'n'Roll, Indie-Rock
Für Fans von: Lucero, Arctic Monkeys, The Gaslight Anthem

Die US-Amerikaner RFA spielen ihren Rock'n'Roll inklusive Indie- und Country-Einschlägen mit viel Gemütlichkeit. Unaufgeregte Gitarren klappern in ihrem Song "Suzie Lee" zu Alec Powells angenehm rauen Vocals. Später zieht der Song das Tempo an, RFA schaffen dabei eine gelassene und sehnsüchtige Atmosphäre. 2015 und 2016 hatte die Band bereits zwei EPs veröffentlicht, auf denen sie wie lebensfreudigere Lucero oder sehr entspannte Arctic Monkeys klangen. Ob der neue Song nun als Vorbote für ein Album gedacht ist, ist nicht bekannt.

Facebook | Homepage

Stream: RFA - "Suzie Lee"



Institute

Institute

Heimatstadt: Austin, Texas
Genre: Punk, Garage Rock
Für Fans von: Dead Kennedys, Whores, Slaves

Roher Punk mit Oldschool-Attitüde: Die aktuelle Single von Institute, "Exhibitionism", dreht sich zweieinhalb Minuten lang zu dunkel scheppernden Gitarren und Drums um sich selbst. Die akustisch schwer zu verstehenden Vocals erinnern an die Dead Kennedys, und hätten die Texaner ein paar wütende Noise-Elemente in den Song eingebaut, hätte er auch aus der Feder der Whores stammen können. "Exhibitionism" stammt vom kommenden zweiten Album der Band, zuvor hatten Institute schon zwei EPs und ein Debüt veröffentlicht. Auf ihren frühen Werken machte die Band noch weniger nihilistischen Punk, stattdessen sorgten schmutzige Rock'n'Roll-Momente für mehr Groove.

Homepage | Bandcamp

Stream: Institute - "Exhibitionism"



Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.