Zur mobilen Seite wechseln
14.06.2016 | 14:43 0 Autor: Florian Zandt RSS Feed

Vormerken! - Unsere aktuellen Neuentdeckungen

News 25114Jeden Dienstag stellen wir euch spannende neue Bands vor, deren Musik in Deutschland noch nicht offiziell erschienen ist. Dieses Mal mit Grieving, Marvelous Mark und Burnt Seeds.

Grieving

Grieving

Heimatstadt: Cambridge/Großbritannien
Genre: Emo, Punkrock
Für Fans von: The Menzingers, Captain, We're Sinking, Jawbreaker

So beseelt und herzzerreißend sich aktuelle Emo-Bands auch das Leid von der Seele schreien, wirklich gute Sänger sind gerade in diesem Genre heutzutage selten. Anders bei den Briten von Grieving. Denn obwohl sich die Band auch instrumental profiliert und beispielsweise kratzigen Punkrock und treibenden Postpunk mischt ("Ownership") oder sehnsuchtsvollen Emopunk im Stil von Captain, We're Sinking mit weitschweifendem Alternative-Gestus kultiviert ("My Friend, The Ghost"): die Stärke des Quartetts liegt eindeutig im Gesang. Der pendelt zwischem höchstmelancholischem Pop-Schmelz und der widerborstigen Rohheit von Jawbreakers Blake Schwarzenbach zu "24 Hour Revenge Therapy"-Zeiten - und trifft damit Herz und Hirn gleichzeitig.

Facebook | Bandcamp

Stream: Grieving - "My Friend, The Ghost"



Marvelous Mark

Marvelous Mark

Heimatstadt: Toronto/Kanada
Genre: Indierock, Powerpop
Für Fans von: Weezer, Wavves, Big Star

Sich selbst bezeichnet Mark Fosco alias Marvelous Mark als "unsozialen Einzelgänger". Seine Musik allerdings spricht allerdings eine andere Sprache, vor allem im Vergleich mit seiner alten Band, der kanadischen Quasi-Allstar-Band Marvelous Darlings (No Warning, Fucked Up). Die Gitarrenarbeit auf seinem Debütalbum "Crushin'" bedient sich mal an gut gelauntem Powerpop, mal am gniedeligen Alternative Rock von Dinosaur Jr. und mal - in bester Weezer-Manier - an gedoppelten 70s-Rock-Gedächtnis-Leadgitarren. Selbst die dicke Fuzzschicht steht im Dienst des sommerlichen Sounds, der durch Foscos wie per Zeitmaschine aus den 90ern ins Jetzt katapultierten Gesang eine extradicke Schicht Hochglanzlack verpasst bekommt.

Facebook | Homepage

Album-Stream: Marvelous Mark - "Crushin'"



Burnt Seeds

Burnt Seeds

Heimatstadt: Washington D.C./USA
Genre: Psychrock, Garagerock
Für Fans von: The Wytches, Suns Of Thyme, The Flying Eyes

Eimerweise Hall, hypnotische Skalenspielereien und ein postpunkiger Groove: Burnt Seeds schließen die Lücke zwischen 60s-Psychedelia und -Krautrock und gleichsam kühlem wie unheimlichem 80er-Jahre-Postpunk. Diese Mischung transportiert das Trio besonders auf der A-Seite ihrer aktuellen Single "Dive / Fire In The Jukebox", während die B-Seite eher in wärmere Gefilde abdriftet. Die Lo-Fi-Herangehensweise, die den Bogen zwischen den beiden Tracks spannt, rückt die Band dabei in ein angenehm unaufgeregtes Licht - und empfiehlt das Trio jedem Freund von drone-lastigen Psychrock mit Garage-Kante.

Facebook | Bandcamp

Stream: Burnt Seeds - "Dive / Fire In The Jukebox"

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.