Zur mobilen Seite wechseln
23.05.2016 | 09:55 0 Autor: Florian Schneider RSS Feed

Wegen Aussagen von Jesse Hughes: Französische Festivals laden Eagles Of Death Metal aus

News 24997Eagles of Death Metal-Frontmann Jesse Hughes hat in einem Interview implizit seine Vorwürfe erneuert, an den Terroranschlägen von Paris seien auch Mitarbeiter des Bataclan beteiligt gewesen. Als Reaktion darauf haben zwei französische Festivals die Auftritte der Band abgesagt.

Erneut hat sich Jesse Hughes von den Eagles Of Death Metal dazu geäußert, dass an den Anschlägen in Paris auch Mitarbeiter des Bataclan beteiligt gewesen wären.

"Ich weiß ganz sicher, dass die Terroristen bereits sehr früh in der Halle waren", so Hughes in einem Interview mit dem konservativen, islamkritischen Onlinemagazin Takimag, "ich kann mich erinnern, wie einer von ihnen einen Freund von mir angestarrt hat. Ich dachte, dass wäre ein typischer Fall von arabischem Neid: Wenn ein Araber einen volltätowierten und großspurigen Amerikaner sieht, dann starrt er ihn eben an. Ich habe erst später kapiert, dass das Abdeslam war und dass er meinen Kumpel angestarrt hat, weil er ihn für eine Bedrohung hielt. Es lässt sich nicht verleugnen, dass die Terroristen schon in der Halle waren und es demnach auch einen Weg geben muss, auf dem sie es in die Halle geschafft haben. Während die Schüsse fielen, bin ich nach draußen gegangen und habe festgestellt, dass die Tür zum Backstage blockiert war und offen stand. Wie konnte das passieren?"

Hughes äußerte auch die Vermutung, dass eine Verschwörung hinter den Anschlägen stecke: "Am nächsten Tag haben Moslems während der Schweigeminute im Stadion gebuht, darüber war in der Presse leider nichts zu erfahren. Ich habe Moslems gesehen, die während der Anschläge in den Straßen gefeiert haben. Ich hab das mit meinen eigenen Augen gesehen. Wie konnte es dazu kommen? Jemand muss das koordiniert haben." Nicht die einzigen, aber die signifikantesten der vielen zweifelhaften Äußerungen, die Hughes in dem Interview tätigt.

Als Reaktion darauf haben zwei französische Festivals die Auftritte der Eagles Of Death Metal abgesagt. In einer gemeinsamen Erklärung begründeten das Rock-En-Seine- und das Cabaret-Vert-Festival ihre Entscheidung: "Weil wir überhaupt nicht einer Meinung mit Jesse Hughes und seinen jüngst der amerikanischen Presse gegenüber geäußerten Anschuldigungen sind, haben wir uns dazu entschieden, die Auftritte der Eagles Of Death Metal beim Rock En Seine und Cabaret Vert Festival abzusagen".

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Hughes seit den Anschlägen in fragwürdiger Weise über den Tathergang äußert. Im März hatte er erstmals Anschuldigungen gegenüber Mitarbeitern des Bataclan erhoben, dem Pariser Club, in dem die Anschläge stattfanden, sich wenig später aber dafür entschuldigt.

Im August spielen die Eagles Of Death Metal erneut einige Shows in Deutschland, unter anderem auf dem Highfield Festival. Karten sind bei Eventim erhältlich.

Live: Eagles of Death Metal

15.08. Bremen - Aladin
16.08. Köln - Live Music Hall
20.08. Großpösna - Highfield Festival
30.08. Frankfurt - Batschkapp

Mehr zu...

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.