Zur mobilen Seite wechseln
09.06.2015 | 14:02 5 Autor: Daniel Thomas RSS Feed

Apple stellt Streaming-Service vor und schockt damit die Konkurrenz

News 22996Gestern hat das High-Tech-Unternehmen im Rahmen der Worldwide Developers Conference (WWDC) in San Francisco das Konzept seines Streaming-Dienstes Apple Music enthüllt. Den Konkurrenten verschlug es wegen des umfangreichen Angebotes und den kostengünstigen Gebühren zunächst die Sprache.

"Oh Ok" twitterte Daniel Ek, Chef des schwedischen Konkurrenz-Unternhemens Spotify, als Reaktion auf die Präsentation von Apple Music. Für Spotify und Co. könnten mit dem neuen Streaming-Service aus dem Hause des verstorbenen Multimedia-Visionärs Steve Jobs schwierige Zeiten anbrechen.

Der knappe und inzwischen wieder gelöschte Tweet von Ek steht stellvertretend für die Sprachlosigkeit angesichts des umfangreichen und vergleichsweise günstigen Angebotes mit dem Apple um Kunden im Streaming-Sektor wirbt.

Für 9,99 US-Dollar im Monat haben Nutzer unbegrenzten Zugriff auf 30 Millionen Songs. Das entspricht noch in etwa der Gebühr, die auch die Konkurrenten verlangen. Für lediglich fünf Dollar mehr im Monat kann allerdings eine Familie mit bis zu sechs Mitglieder den Dienst simultan nutzen.

Das Angebot erlaubt Nutzern Songs on demand via iTunes zu streamen, auf handverlesene Playlisten zuzugreifen, die von Musikexperten auf der ganzen Welt erstellt werden und beinhaltet darüber hinaus das Programm des ersten weltweiten Apple-Radiosenders Beats 1, der ab dem 24. Juli an den Start geht.

Der geschäftsführende Vorstand Tim Cook zeigte während der Präsentation einige Videos - darunter eines mit Nine Inch Nails-Frontmann Trent Reznor, der darin seine Begeisterung über das Angebot zum Ausdruck brachte: "(Apple Music) ist ein Ort, wo Musik weniger als digitale Bits und mehr als die Kunst behandelt wird, die sie ist."

Kommentare (5)

Avatar von Sarukusu Sarukusu 09.06.2015 | 14:57

Schockt die Konkurrenz? Das Ding kostet genau so viel wie Spotify oder Google Play Music, die übrigens auch Playlisten haben die von "Experten" erstellt werden. Bei Google hat man sogar die Möglichkeit 50k an eigenen mp3s hochzuladen und überall zu streamen...

Wenn ihr schon Werbetexte von Apple veröffentlicht, dann kennzeichnet die doch bitte auch als solche...

Avatar von delarue delarue 09.06.2015 | 17:33

Seh ich auch so.
Als "normaler" Spotify Kunde sehe ich absolut keinen Mehrwert bei Apple Music. Es wird ja 3 Monate kostenlosen Schnupperzugang geben. Mal schaun, ob sich meine Meinung da ändert. Derzeit wüsste ich aber nicht, was an dem Angebot die Konkurrenz schockieren sollte...

Avatar von moorely moorely 09.06.2015 | 21:29

Ein "Oh ok" ist imho bei einem Schweden wohl mehr als Ausdruck von unterkühlter Wurschtigkeit zu verstehen. Aber das Familienangebot ist ganz gut, keine Frage. Nur glaube ich, dass viele Apple-Fans so und anders "ihrem" Unternehmen gefolgt wären und der Preis eher zweitrangig ist.

Avatar von veljhanov veljhanov 09.06.2015 | 22:40

Also selbst ich als Apple - Fan nehme lieber das Gratis - Angebot von Spotify hehe

Avatar von Andi007 Andi007 10.06.2015 | 10:22

Ein echter Mehrwert ist für mich Streaming in Hifi Qualität. Und das bietet bisher nur Tidal. Alles andere haben die anderen auch (außer das Familienangebot)

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.