0 Autor: Katharina Raskob

Car Seat Headrest - Teens Of Style

Teens Of Style

Car Seat Headrests Karriere beginnt –der Name deutet es an – mit Gesangsaufnahmen im Auto seiner Eltern. Fünf Jahre später hat Will Toledo nicht nur ein Label im Rücken, sondern mit "Teens Of Style" auch eine der vielversprechendsten Indie-Rock-Platten des Jahres produziert.

Toledo ist gerade mal 22 Jahre alt und alles andere als faul. In Eigenregie hat er unter dem Namen Car Seat Headrest bereits elf Platten veröffentlicht. Für "Teens Of Style" hat er diese musikalische Vergangenheit Revue passieren lassen, sich älteres Material herausgegriffen und neu aufgenommen. Sein Label-Debüt ist also mehr Kompilation als eigenständiges Album, auch wenn man das der Platte nicht anhört. Ihr charmanter LoFi-Vibe ist der rote Faden, der die Verbindung zwischen den elf Songs herstellt, denn stilistisch will sich Car Seat Headrest noch nicht endgültig festlegen: "Psst, Teenagers, Take Off Your Clo" überzeugt als punkiger Einminüter, während sich in "Maud Gone", einer Hommage an den irischen Dichter W.B. Yeats, mit stark verzerrter Hammond-Orgel der Herzschmerz von der Seele gesäuselt wird. Wenn Toledo in der Bridge von "Strangers" mit überraschend dunklem Timbre seine Liebe zu R.E.M.-Frontmann Michael Stipe besingt, ist man versucht zu glauben, The National-Kopf Matt Berninger habe sich zu einem kurzen Gastauftritt überreden lassen. "Art gets what it wants and art gets what it deserves" singt Toledo in "Times To Die" – nach fünf produktiven Jahren voll harter Arbeit gilt das auch für Car Seat Headrest. Denn der Nachfolger "Teens Of Denial" ist bereits aufgenommen. In einem richtigen Studio und mit einem Produzenten, der Toledo einen Teil der vielen Arbeit abgenommen hat.

Bewertung: 8/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.