Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Laura Gansera

Tegan And Sara - So Jealous

So Jealous
  • VÖ: 11.04.2005
  • Label: Sanctuary/Rough Trade
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 146

Mit Folk-Fingerspitzengefühl und Punk-Pathos zaubern die kanadischen Zwillingsschwestern Tegan und Sara herzerfrischend auftrumpfenden Indierock.

"Wir prügeln uns nicht wie die Gallagher-Brüder, wir verletzen uns mit psychologischen Sticheleien", kokettieren die 1980 im kanadischen Calgary geborenen Schwestern mit ihrer Zwillings-Rivalität. Auf der Bühne, wo man sie vor einiger Zeit als Support von Hot Hot Heat erleben konnte, ist das hübsch anzusehen: Mit neckischen Sticheleien fordern sie sich heraus, heizen sich an, und harmonieren dann in einer energiegeladenen Polarität, wie man sie auch bei den 14 Tracks ihres dritten, wiederum auf Neil Youngs Label 'Vapor Records' erschienenen Albums findet. "Unsere ersten Demos klangen sehr folkig, und dabei dachten wir, wir wären eine Punk-Band!", sagen sie – und jene Spannung zwischen Singer/Songwriter-Attitüde und unbekümmerter Punk-Rotzigkeit charakterisiert Tegan und Saran auch auf "So Jealous". Etwa, wenn im Titelstück eine im Stakkato angeschlagenen akustischen Gitarre mit fröhlich aufheulenden, psychedelisch verzerrten E-Gitarrenklängen kontrastiert. Meist beginnen die einfühlsam und pointiert von Liebesleid erzählenden Songs mit eingängigen Drei-Akkorde-Riffs, die dann durch Bass und Schlagzeug vorangetrieben werden, um sich schließlich durch den Einsatz von Synthies und Chorgesängen ins Hymnische auszudehnen. Eine Song-Dramaturgie, die teils allzu schematisch abgewickelt wird, in Songs wie dem kantigen "We Didn't Do It" aber durchaus mitreissend funktioniert und elektrisierende Party-Atmosphäre beschert.

Bewertung: 9/12
Leserbewertung: 11.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.