Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Jörg Staude

Corrosion Of Conformity - In The Arms Of God

In The Arms Of God
  • VÖ: 04.04.2005
  • Label: Sanctuary/Rough Trade
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 145

Nachdem Pepper Keenan den Job als Metallica-Bassist nicht bekommen hat, scheint er verwirrt zu sein. Das hört man diesem durchwachsenen Southern-Metal-Album an.

Mitte der Neunziger waren Corrosion Of Conformity der heiße Scheiß. Ihr aus Hardcore-, Punk- und Metal-Roots heraus gewachsener Southern Metal brachte ein Album namens "Deliverance" (1994) zustande, das bis heute seinesgleichen sucht: Hetfield-Rotzgesang mit Thin Lizzy-Gitarren und Black Sabbath-Rhythmen, C.O.C. definierten den modernen Metal neu. Damals. Nach einer schwächeren 96er-Scheibe ("Wiseblood") und einer Welttournee im Vorprogramm von Metallica gelang mit "America's Volume Dealer" (2000) nichts mehr. Pepper Keenan ging mit Phil Anselmo und Down auf Tour und eröffnete eine Kneipe. Genauso hört sich diese Scheibe an. Zwischendrin und nicht ganz dabei. Viel Stückwerk, kein klares Konzept. C.O.C. verzetteln sich in Kompositionen, die viel zu lang und dabei auch zu langatmig sind: Das Solo am Ende von "World On Fire" klingt wie die Eagles in den Siebzigern. Wo früher der Classic-Rock-Touch der Band die gewisse Coolness gab, nimmt er sie ihr heute wieder weg. Für sich genommen ist das okay, aber beim Vergleich mit früher?

Bewertung: 7/12
Leserbewertung: 10.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.