Zur mobilen Seite wechseln
1 Autor: Oliver Plöger

Smoke Blow - German Angst

German Angst
  • VÖ: 10.02.2003
  • Label: Nois-O-lution/Indigo
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 119 - Schönheit der Ausgabe

Punk, Hardcore, Noise und Rock. Mit „German Angst“ haben die Kieler Asselspacken ein Album zurechtgezimmert, das man getrost für die Alben des Jahres im Hinterkopf behalten darf.

Gretchenfrage: Wie lange braucht es, bis man eine Platte verinnerlicht, verstanden, liebgewonnen hat? Zwei, drei, vier, oder gar zehn Durchläufe? Smoke Blow scheißen auf derartige Überlegungen, und knallen einem mit dem Opener „Sick Kid ‘85“ derart einen vor den Latz, dass die obligatorische Frage nach Lachen oder Weinen nur noch theoretischer Natur ist. Ein musikalischer Coitus Interruptus, der bereits nach 56 Sekunden seinen ersten Höhepunkt findet: im Refrain. Dreckig, treibend, hymnisch, eingängig. Wahnsinn! Klar, denkt man jetzt, das war der Vorgänger auch schon. Doch Smoke Blow gehen hier noch einen ganzen Schritt weiter: Nämlich in die Mitte, dorthin, wo es weh tut. Mit „German Angst“ ist dem Kieler Halbdutzend das Kunststück gelungen, sich endgültig in seine eigene Liga zu katapultieren. Denn es will einem partout keine vergleichbare Band einfallen, die auf der einen Seite schmutzig, rau und ungeschliffen, auf der anderen Seite hingegen derart catchy und mitreißend rüberkommt, dass man bereits nach dem ersten Song nur noch ein debiles Grinsen in der Fresse kleben hat. Daran nicht ganz unbeteiligt: Frontsau Jack Lettens neuer Saufkumpan MC Straßenköter, der dem Sound der Band das gewisse eigenständige Etwas verleiht. Bellen, kläffen, knurren - die alte räudige Töle kann alles, und es würde einen nicht wundern, prangte auf diesem Album der Warnhinweis „Vorsicht: Tollwutgefährdeter Bezirk“. Das folgende „Alligator Rodeo“ kann den Opener noch mal toppen, findet aber im anschließenden „Hate Kill Destroy“ endgültig seinen Meister: Wer oder was will diesem Refrain noch eins draufsetzen? Turbonegro vielleicht? Viel Glück dabei. Das an die Misfits erinnernde „Dancing With The Dead“ ist zwar nur guter Durchschnitt, wird aber von den nachfolgenden „Circle Of Fear“ oder „Media Blizzard“ locker wieder aufgefangen. Ergo: Wer sich ernsthaft als „dreggigen Rogga“ bezeichnet, kommt an „German Angst“ auf gar keinen Fall vorbei.

Leserbewertung: 10.1/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Kommentare (1)

Avatar von records records 27.08.2016 | 18:52

Beim Anhören dieses SchweineRocks von Smoke Blow kamen mir sofort die Evil Queens in den Sinn, die etwas lockerer an die Sache gehen. Aber siehe da die Smoke Blows waren 2 Jahre früher da. Ein ordentliches Album, das mir dann doch zu wenig Abwechlung bietet. Das herausragende Stück hat sich die Gruppe zum Abschluss aufgespart. Mehr Octopussies hätten dem Album gut getan.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.