Zur mobilen Seite wechseln
1 Autor: Patrick Großmann

Nada Surf - Let Go

Let Go

Endlich mit neuem Label-Partner im Rücken, zählt für Matthew Caws und Kollegen nur noch eins: runde, mit viel Liebe bestäubte, anrührende Song-Entwürfe.

Glaubt man Nada Surfs Sänger, hängt die erfreuliche Frische und Vielseitigkeit des neuen Materials primär damit zusammen, dass erstmals völlig ohne externe Zwänge musiziert werden konnte. Keine verkrampfte Suche nach dem nächstbesten College-Hit also, und doch – Plattenfirmen-Executives, aufgemerkt – quillt "Let Go" förmlich über vor catchy Melodien und prägnant auf den Punkt gezimmerten Arrangements! Zum Beispiel, wenn das Trio dem saftigen Rocker "The Way You Wear Your Head" eine tragikomische Ode an Fruchtfliegen folgen lässt, der trotz aller Direktheit ("Im sorry you got nowhere to go") etwas beinahe Philosophisches anhaftet. Überhaupt sind Caws gewitzte Momentaufnahmen Gold wert: Die sanft-wehmütige Umsetzung eines von Dylans Musik verzauberten, müßigen Nachmittags ("Blonde On Blonde"), der Abend in der europäischen Disko ("Hi-Speed Soul") oder die ergreifende Aufarbeitung einer gescheiterten Liaison (das von prägnanten Bässen, perlenden Pickings und viel Raum lebende, nach einer Biersorte benannte Epos "Killians Red") – all dies wird gleichsam konkret, greifbar. Dann schwebt der Refrain von "Trading Water" schwerelos an dir vorüber, und du bist fällig. "I miss you more than I knew", beichtet Caws gleich im Opener "Blizzard Of 77" mit klarer Stimme, nur umspielt von schlichten akustischen Akkorden. Und das triffts irgendwie.

Leserbewertung: 10.2/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Kommentare (1)

Avatar von Nitschke Nitschke 26.05.2018 | 18:05

Nicht mehr und nicht weniger als das weltweit beste Album aller Zeiten!!!

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.