Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Quintus Berger

Elvis Costello - When I Was Cruel

When I Was Cruel

Nach einer langen Auszeit offeriert Costello endlich wieder ein echtes Solo-Werk. Natürlich ohne erkennbare Linie - aber so wollen wir es doch…
Dass es tatsächlich schon sechs Jahre her sein soll, seit Declan MacManus eine reine Elvis-Costello-Scheibe veröffentlicht hat, ist schwer zu glauben. Schließlich gab es mehrmals pro Jahr neue CDs mit seiner Beteiligung zu kaufen: Album-Kollaborationen mit u.a. Easy-Listening-Papst Burt Bacharach, Operndiva Sophie Van Otter, Fusion-Gitarrist Bill Frisell sowie dem London Symphony Orchestra reihten sich locker aneinander. Dazu Soundtrack-Beiträge („Austin Powers 2", „Notting Hill"), Gastauftritte bei den unterschiedlichsten Kollegen und diverse fabelhafte Re-Releases. Kaum ein Musiker ist während seiner ‚Pausen’ präsenter als der britische Hornbrillenrocker. Ein gewohnt schizophren anmutendes Oeuvre läutet nun die Rückkehr als Solointerpret ein. „When I Was Cruel" ist ein Hybrid aus „My Aim Is True" bzw. „Mighty Like The Rose"; zackiger New-Wave-Rock gepaart mit sympathisch bis schnarchigem Altherren-Geschlurfe. Perfekte Popmelodien zerkrächzt er mit aggressiven Nonsens-Texten („Episode Of Blonde") oder lässt sie mittels abgedrehter Klezmer-Bläser und 6/4-Takt zerfurchen („15 Petals"). Er beginnt das Album mit dem eingängigsten Stück („45"), führt durch immer anspruchsvolleres Material mit Surfsound- („Tear Off Your Own Head"), Country- („Dust 2"), Doowop- („Spooky Girlfriend") und - nicht nur im Titeltrack - Avantgarde-Anleihen, bis er mit „Radio Silence" einen fast schon schnöden Chill-out-Rausschmeißer serviert. Wir haben ihn wieder. Klasse!

Bewertung: 9/12
Leserbewertung: 9.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.