Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Joachim Hiller

The Distillers - Sing Sing Death House

Sing Sing Death House

Rotziger auf-die-Fresse-Punk, der aber auch Raum für Melodien bietet.

Ein Namedropping fehlt in den Infos, die zum zweiten Longplayer der Distillers gereicht werden, und dabei weiß es doch jeder: Brody Armstrong, die aus dem australischen Melbourne stammende 22-jährige Frontfrau und Gitarristin der Bay Area-Formation, ist die Gattin von Tim Armstrong. Warum um dieses Detail kein großes Aufheben gemacht wird? Man kann nur vermuten, dass vermieden werden soll, dass die Distillers nur als Randnotiz von Rancid wahrgenommen werden. Man würde dem Vierer damit tatsächlich Unrecht tun, denn war das Debüt-Album, von dessen Line-Up nur noch Brody selbst übrig ist, ein lautes, dreckiges, wütendes Stück Punk, das nur begrenzt überzeugen konnte, so wirkt "Sing Sing Death House" um einiges erwachsener. Das hat zum einen was mit Brett Gurewitz am Mischpult und Donnell Cameron als Producer zu tun, zum anderen mit der neuen Besetzung (Andy von den Nerve Agents trommelt jetzt auch hier), die doch ein gutes Stück tighter und kickender zur Sache geht. Zwischen crustigem Bolzen und Melodic-Punk pendelnd, sind die zwölf Songs geprägt von Brodys rotzig-rauhem Gesang und folgen dabei großen Vorbildern wie Tilt, Gits und frühen Hole, ergänzt um Elemente des Früh-Achtziger-UK-Punks à la Exploited und Discharge. Kein neuer Ansatz, aber gut umgesetzt.

Bewertung: 8/12
Leserbewertung: 12.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.