Zur mobilen Seite wechseln
0

The Cult - Beyond Good And Evil

Beyond Good And Evil
  • VÖ: 04.06.2001
  • Label: Atlantic/eastwest
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 99

Sieben Jahre nach ihrem letzten Album setzen Ian Astbury und Billy Duffy ihren Feldzug des guten Geschmacks fort. Die Rockscheibe, auf die man die ganze Zeit gewartet hat? Ja!

The Cult waren immer eine Band, die sich von Album zu Album weiter entwickelt und neu erfunden hat. Dabei ist ihnen stets das Kunststück gelungen, authentisch zu bleiben. Nicht anders verhält es sich mit diesem Comeback. Obwohl sie sich selbst einen enormen Druck auferlegt haben (Astbury spricht von „dem erdrückenden Erbe, das wir zu verwalten haben“), können sie sich jetzt entspannt zurück lehnen. „Beyond Good And Evil“ hält den Qualitätsstandard vergangener Glanztaten, ist allerdings nicht wirklich mit „Electric“ (’87) oder „Sonic Temple“ (’89) zu vergleichen. Diese Scheibe ist homogener, bietet aber noch genug Facetten, um nicht sofort langweilig zu werden, weil sie alle Schaffensphasen der britischen Band vereinigt. Und klingt eben in jeder Sekunde nach The Cult. Sicherlich auch ein Verdienst von Billy Duffy, der mit seiner Gitarrenarbeit erneut auf Ballhöhe liegt. So düster und mitreißend hat der Mann noch nie geklungen. Dabei driftet er aber nicht in aktuelle Griffbrett-Klischees ab, sondern zeigt, dass er sich in den letzten Jahren zu einem noch vielseitigeren Musiker entwickelt hat. Auch Ian Astbury scheint die Pause gut getan zu haben, seine Stimme ist präsent wie eh und je - der Mann ist vielleicht in der Form seines Lebens. Dazu ein Matt Sorum am Schlagzeug (Ex-Guns N’Roses/Neurotic Outsiders), der erstmals auf einem Cult-Album zeigen darf, dass er zu den besten seiner Zunft zählt. Oben drauf dann noch eine Produktion (Bob Rock), wie sie fetter nicht sein könnte. Gäbe es einen Preis für die innovativste Rockband der letzten 15 Jahre, The Cult gehörten mit aufs Siegertreppchen. Weil sie es schaffen, Rockfans jeder Couleur anzusprechen. Fazit: Das alte Feuer ist wieder da. War es überhaupt jemals weg?

Leserbewertung: 9.5/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.