Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Joachim Hiller

Gwar - Rag Na Rök

Rag Na Rök
  • VÖ: 30.11.1999
  • Label: Metal Blade/SPV
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 41

Neue Platte, altes Problem: So unterhaltsam es auch ist, sich die US-Splatter-Comedy-Kapelle live on stage zu Gemüte zu führen und dabei das vorzugsweise weiße Shirt mit Kunstblut vollgesabbert zu bekommen, so langweilig bis ärgerlich ist die Reduktion von Gwar auf ihre musikalische Seite. Die interessiert live schon (so gut wie) niemand. Warum also soll man sich dann das alljährliche Gwar-Album ins Regal stellen? Mittelprächtiger, stellenweise übel klischeehafter Metal ohne jegliche aufwertende Attribute, mit dem man jede Party auflösen kann. Einziger Vorteil: Hier kann man die blödsinnig-satirischen Texte nachlesen, die live im Geplätscher von rotgefärbtem Wasser und wegen undeutlicher Artikulation hinter Latexmasken verloren gehen. Ein Gwar-Album zu kaufen macht ungefähr so viel Sinn, wie nach einem Kinobesuch gleich noch das entsprechende Video zu erwerben.

Bewertung: 3/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.