Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Christian Schaub

The Afghan Whigs - Black Love

Black Love

"Gentlemen" war definitiv eines der besten Alben des Jahres 1993. Und um es vorwegzunehmen, "Black Love" kann diesen Anspruch für 1996 so augenscheinlich und unwiderstehlich halten, daß man es kaum glauben möchte. Zwar liegt dies nicht unbedingt an großen Veränderungen oder potentiellen Hitparaden-Songs, sondern vielmehr an jener ausgeklügelten Präzision, mit der Sänger und Songwriter Greg Dulli erneut seine Motown-Verliebtheit in einen rauhen Gitarrenklang verpackt. Wahre Höhepunkte lassen sich nur schwer herausheben, dafür lebt "Black Love" zu sehr von seinem Gesamtbild, der herzzerreißenden Abwechslung zwischen hartmelodischen Rock-Juwelen und magischen Kleinlaut-Momenten. Das fängt bezeichend beim manisch dahinsiechenden "Crime Scene Part One" an und hört ganz programmatisch mit langsam verblassenden Pianoklängen in "Faded" auf. Dazwischen jedoch liegen mit "My Enemy" und "Honky`s Ladder" Songs, die den eigentlichen Reiz ausmachen, Spannung erzeugen und die Agenda eines Frontmannes untermauern, der die Kunst, kraftvollen Rock mit einem Anflug Dramaturgie zu verfeinern, mit diesem Album auf die Spitze treibt.

Leserbewertung: 9.5/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.