Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Ingo Scheel

NinaMarie - Was für Land, welch ein Männer (EP)

Was für Land, welch ein Männer (EP)

Die Turbostaat-Beatsteaks-Achse hat mal wieder zusammengefunden und sechs neue Songs im Gepäck.

Seit 2004 reiben Turbostaat-Gitarrist Marten Ebsen und Beatsteaks-Schlagzeuger Thomas Götz einander nun schon die Schultern und schauen, was beim musikalischen Nebenschauplatz-Hobby so hängenbleibt. Ohne sich an irgendwelchen Veröffentlichungsrhythmen orientieren zu müssen, kann das schon mal dauern. Ein volles Album muss es auch nicht gleich sein und so kommen die beiden neun Jahre nach der "Feuer in der Nachbarschaft"-EP mal wieder mit frischem Material. In Sachen Umfang ist es mit sechs Stücken erneut überschaubar geraten, doch hier geht Klasse ohnehin vor Masse. Was die beiden hervorzaubern, hat seinen ganz eigenen Charme. "Nackt im Spind" klingt nach Mofa-Ausflug mit alten Punk-Kumpels – romantisierte Sozialkritik trifft auf endlose Aufbruchstimmung. Im Anschluss öffnet sich das stilistische Fenster: "Kalenderspruch" schickt die Markenzeichen-Sounds der Bands von Ebsen und Götz durch ein Collegerock-Brennglas, "Käsejunge" (diese Titel!) kommt plötzlich mit Elektrobeats und Post-Punk der Marke Manchester um die Ecke. "Die Geister" ist ein schöner Stampfer, "An der Hand" nimmt den Fuß vom Gas, während der Rausschmeißer direkt in den höchsten Gang schaltet: "Es strahlt" ist schon jetzt einer der euphorisierendsten Songs des kommenden Sommers, so knallig wie melodiös.

Bewertung: 9/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.