Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Michael Setzer

Swedish Death Candy - Are You Nervous?

Are You Nervous?

Mehr Schmiss, weniger Psychedelic-Wahnsinn. Auf ihrer zweiten Platte setzen Swedish Death Candy auf Stoner, Pop und Struktur.

Schließlich zerfällt ihre Heimat gerade. Der Transparenz wegen: Schweden sind das nicht, und die Sache mit den Süßigkeiten wird auch nur bedingt eingehalten. Swedish Death Candy sind vier Briten und Grund zur Nervosität haben sie deshalb zur Genüge, wegen Boris, Brexit und dem ganzen Blödsinn. Das führt selbst ihre gepflegte Liebe zur SciFi ad absurdum – die britische Realität ist derzeit irre genug. "Modern Child" ist genauer betrachtet auch überhaupt nicht modern, eher ein zeitlos fantastischer Pop-Stampfer wie aus dem Nachlass der Queens Of The Stone Age, als die noch ohne Unterlass Hits geballert haben – Falsett, Hauchgesang und gut verdauliche Schrullen inklusive. Die vorab angepriesenen Krautrock-Verweise finden sich hier auch eher als hübsches Beiwerk im Hintergrund – Geflirre aus dem Effektkoffer. Dringlicher wird das bei "Always", "Space Holiday" oder dem übermäßig blumigen "Green" – das klingt teilweise tatsächlich wie damals Pattex aus der Vespertüte, immer schön einatmen, bis es richtig bimmelt – nur halt nicht ganz so gefährlich. Und falls es je Grenzen zwischen Stoner, Doom und sphärischem Hippiezeug gegeben haben sollte, spätestens nach "Journey To The 13th Floor" sind die egal geworden. Zäune einreißen ist eh lustiger, als welche hochzuziehen. Selbst wenn sich das Quartett in dieser Freiheit auffällig oft zwischen süßlicher Tanzbuden-Beschallung und Queens-Of-The-Stone-Age-Epigonen verrennt: Wenn dabei ein Hit wie "Charismatic Authority" rumkommt, ist das aller Ehren wert. Boris Johnson ist damit ja hoffentlich nicht gemeint.

Bewertung: 9/12
Leserbewertung: 11.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.