Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Britta Helm

Not On Tour - Growing Pains

Growing Pains
  • VÖ: 12.04.2019
  • Label: Sbäm/Broken Silence
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 314

17 Songs in unter einer halben Stunde und so viele flotte Melodien: Bei Not On Tour müsste mal wieder hinter allem ein Punk-Ausrufezeichen stehen.

Da wäre etwa das 1:39 Minuten kurze "Therapy", in dem die Band aus Tel Aviv im bestgelaunten Kreis um Sängerin Sima Brami rennt, die mittendrin auf ihrer Psyche herumhüpft: „I wanna have a breakdown/ Therapy you’ll never get the best of me“. So kann man auch vor seinen Problemen davonlaufen, nicht als Vermeidungstaktik, sondern als Fangenspiel, bei dem man sich am Ende gemeinsam zu Boden kitzelt. Wer Not On Tour nur zufällig auf der Zeltbühne irgendeines Punk-Festivals sieht, kann sie leicht für eine Spaßband halten, so hittig, grinsebackig und nach Schweißband-um-die-Bierdose klingt das alles, dabei geht es in Wahrheit um Seelensachen und Politik, wie Albumhörer wissen. "Growing Pains" ist schon die vierte Platte der Band und man kann es wunderbar mit allen drei vorherigen durcheinanderspielen, ohne dass irgendwer einen Unterschied merkt. Weiterentwicklung? Muss halt auch nicht immer sein, wenn man vor zehn Jahren direkt mit so klugen Punkrock-Ohrwürmern angefangen hat und die Texte das mit dem Erwachsenwerden schon die ganze Zeit reflektieren. Höchstens die Chöre sind seit "Bad Habits" von 2015 noch ein bisschen mitreißender geworden. Wer jetzt mit dem Auswendiglernen anfängt, ist schneller bereit, sich ins nächste klapprige Auto zu setzen und die liebsten Zeltfreunde in Richtung musikalische Ferienfreizeit zu fahren, bei der Not On Tour garantiert im Line-up stehen. Der Namenswitz funktioniert immer noch: Diese Band kriegt man seit Jahren nicht mehr vom Touren weg.

Bewertung: 8/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.