Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Alex Brandt

DJ Shadow - Endtroducing

Endtroducing

Josh Davis, aka DJ Shadow ist - obwohl ein True Soul-HipHopper - wahrscheinlich nicht ganz unschuldig an der Entstehung eines Genres namens TripHop.

Auf seiner EP "In/Flux" vor drei Jahren legte er untypischerweise statt Raps Samples und kurze Interludes über ein langes, deepes Instrumental. Auf seinem Debutalbum präsentiert er nun einen neuen Entwurf von HipHop, ausschließlich bestehend aus Millionen von Samples (es wurden keinerlei Live-Instrumente, Drum-Machines und Keyboards verwendet)und Scratches. Shadows oberstes Ziel ist es, den ganzen HipHop-Ballast, der sich den letzten Jahren angesammelt hat -"Why HipHop Sucks In `96" heißt einer der Tracks - abzuwerfen, neue Grenzen zu stecken, und ins Abstrakte und Extreme ("Stem/Long Stem") vorzustoßen. Das Album ist konzeptartig in drei Abschnitte getrennt, die sich allerdings nicht auf einen einheitlichen Sound oder irgendeine Stimmung festlegen lassen. Schönes, großes, merkwürdiges Album.

Bewertung: 10/12
Leserbewertung: 12.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.