Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Martin Iordanidis

Crowbar - Broken Glass

Broken Glass
  • VÖ: 01.01.1900
  • Label: Bullet Proof/IRS
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 51

Alle Jahre wieder: ein neues Crowbar-Album, an dem es nichts Neues gibt. Fette Shitloads harter Gitarrenwände, schwere Tieffrequenz-Riffs und Kirk Windstein in seinem Element - Lärm. Allzu viele Veränderung gegenüber dem von Busenfreund Phil Anselmo mitproduzierten Vorgänger „Crowbar" gibt´s nicht zu vermelden. Die Konstante heißt nach wie vor Doom-Rock Marke New Orleans. Zu etwas mehr melodiöser Linienführung lassen sich Sexy T und Freunde neuerdings hinreißen, seit er (Mr.T) und Frontbulle Windstein kürzlich mit Down den schwermetallenen Blues aus der Taufe hoben; „Nothing" überrascht gar mit einer Pianospur, die wohl allen Miesmachern jene Spur Fortschritt vorgaukeln soll, die man hier niemals finden wird. Macht aber nichts. Soundmäßig zeigt die Nadel wieder ganz nach oben, was ganz, ganz toll ist, da es jetzt noch mehr Spaß macht, sich mit Crowbar das Trommelfell zu zerfleddern.

Bewertung: 6/12
Leserbewertung: 6.7/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.