Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Vivien Stellmach

Kind Kaputt - Die Meinung der Einzelnen

Die Meinung der Einzelnen

Aus der Asche eines Superhelden wird ein neues Kind geboren: Es heißt Kaputt, ist verzweifelt und fühlt sich im Post-Hardcore und Alternative Rock zuhause.

Kind Kaputt kommen aus Mannheim und machen seit 2016 Musik. Das Trio hat sich aus der ehemaligen Alternative-Band Superheld rekrutiert, die unter anderem 2015 bei der Musikmesse in China sowie hierzulande auf den beiden Schwesterfestivals Hurricane und Southside aufgetreten ist. Ihre Debütsingle "Denkmal" erschien bereits im November 2016, jetzt veröffentlichen Kind Kaputt mit "Die Meinung der Einzelnen" ihre erste EP. Die fünf Songs darauf wüten zwischen dem stürmischen Post-Hardcore der 8kids und dem durchdachten Alternative von Heisskalt. Der Opener "Unperfekt" klingt wie ein ohne Druck aufgenommenes Demo von Fjørt, für eine gesunde Portion Screamo sorgt mit einem Gastauftritt 8kids-Sänger Jonas Jakob. "Sterben auf Zeit" stürzt sich in düstere Tiefen, in den Strophen arbeitet der Song mit Sprechgesang und zurückgenommener Instrumentierung, nur um im Refrain in dunkle Post-Rock-Melodien auszubrechen: „Das ist nicht das Ende, das ist Sterben auf Zeit“, weckt Sänger Johannes Prautzsch darin Erinnerungen an Adam Angst. "Wir bleiben hier stehen" und "Glas" kratzen etwas stärker am Pop und lassen an Van Holzen denken, der kratzige Gesang und die druckvollen Gitarren halten beide Songs aber im Post-Hardcore fest. Dass der Sound vor allem im abschließenden "Bitte bleib noch" sehr dünn und zerbrechlich klingt, tut der Intensität der EP einen kleinen Abbruch. Hinter deutschsprachigen Post-Hardcore-Größen wie Fjørt und Marathonmann scharren Kind Kaputt aber trotzdem schon eifrig mit den Hufen.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.