Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Markus Tillmann

Neurosis - Enemy Of The Sun

Enemy Of The Sun
  • VÖ: 17.08.1993
  • Label: Alternative Tentacles/EFA
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 21 - Schönheit der Ausgabe

Neurosis führen auch weiterhin einen ständigen Kampf gegen die latente Angst in unserer determinierten Gesellschaft. Was in der Anfangszeit der Band noch mit dem Begriff Hardcore zu packen war, hat sich seit "Souls At Zero" verselbstständigt, denn der Sechser aus Oakland/Kalifornien begab sich auf immer radikalere Pfade und brachte sich damit der Bedeutung von Kunst immer näher. Doch die Untiefen all dieser Gefühle scheinen noch immer nicht bis auf den Grund (gibt es den überhaupt?) ausgelotet, denn "Enemy Of The Sin" besticht durch reichliches Einlassen auf Extreme und führt dich durch Noise und wuchtige, rhythmusbetonte Einfachheit noch weiter in einen hypnotischen Traumzustand. Die Belastungsgrenze der Musiker ist noch nicht erreicht und ihre "Kämpfer-Mentalität" wächst von Album zu Album. Dabei beschränkt man sich auf acht wesentlich längere Stücke, in denen selbst das Keyboard oft nur noch Krach fabriziert. Da gibt es kein Klammern mehr, um sich dem Sog der verwirrenden und unangenehmen Emotionen zu entziehen. Man hat nur noch die Möglichkeit sich fallen zu lassen und die Wucht der Eindrücke zu ertragen. "Cleanser", ein nur von Stimme und hypnotisches Trommeln getragenes, ellenlanges Stück, endet in einem Sample-Loop, der wie ein Perpetuum mobile unaufhörlich seine Bewegungen vollführt. Was bleibt ist die Gewissheit, dass derjenige, der den Kampf durchgestanden hat, durch seine neu gewonnenen Erfahrungen wieder lebensfähiger geworden ist. Grandios!

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.