Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Jens Mayer

Jess And The Ancient Ones - Second Psychedelic Coming: The Aquarius Tapes

Second Psychedelic Coming: The Aquarius Tapes

Psychedelischer Okkult-Rock mit Goth-Punk-Anleihen aus Kuopio, Finnland.

Samhain, der Opener des zweiten Albums der Retrorocker um Songwriter/Gitarrist Thomas Corpse und Sängerin Jess gibt mit seiner punkigen Attitüde die neue Richtung der Finnen vor: Deren Wurzeln sind zwar eindeutig im Psychedelischen und Okkulten verortet, verlieren sich aber nicht in säuselnden Beschwörungsformeln, sondern drängen entschlossen nach vorne. Die Band hat sich bewusst von der musikalischen Formel ihres Debüts entfernt und für "Second Psychedelic Coming" einen raueren und offeneren Sound gewählt, der nur noch sehr wenig Schnittmenge mit Heavy Metal hat, sich dafür aber gerne und ausgiebig bei Psychobilly bedient. Das steht den Finnen ausgezeichnet, und passt zudem hervorragend zum etwas übersteuerten Gesang von Jess, der das Album prägt und stets über der Instrumentierung steht. Das kann bisweilen anstrengend werden, ist als Säule des Gesamtkonzepts aber nun mal unerlässlich. Gut möglich, dass die Band, die jüngst von Meister King Diamond persönlich als Support auf seine Nordamerikatour eingeladen wurde, ihre bisherigen Anhänger damit etwas überfordert. Mit Songs wie dem eingängigen "The Levitating Secret Dreams" oder "The Lovers" sprechen sie dafür auch Hörer an, die den okkulten Retrotrend bislang eher gemieden haben wie – nun ja – der Teufel das Weihwasser. Dafür gibt es im 22-minütigen (sic!), finalen Opus "Goodbye To Virgin Grounds Forever" doch noch Flöten und traurige Pianomelodien satt – und gesäuselt wird auch ein bisschen. Limitieren lassen wollen sich Jess And The Ancient Ones nämlich nicht.

Bewertung: 8/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.