Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Sascha Krüger

Public Image Ltd - What The World Needs Now...

What The World Needs Now...
  • VÖ: 04.09.2015
  • Label: PIL Official/Cargo

War es früher der Dub, mit dem PIL den Urpunkern neue Hörgewohnheiten lehrten, ist John Lydons Selbstdarstellungs-Vehikel nun einem tüchtig schräg hängenden, funky Vibe verfallen. Eigenartig.

Dass es sich bei "What The World Needs Now..." um ein PIL-Album handelt, ist nach 13 Worten und rund 20 Sekunden offensichtlich: Bis dahin fiel bereits zwei Mal das Wort „fucking“ in Lydons typisch mauliger, breit gedehnter Quengeligkeit. Der Opener "Double Trouble" gibt dann auch die Richtung für den besseren Teil des Albums vor: Uptempo-Drumming und um die Ecke knackende Gitarren schieben einen dunkel grollenden Bass nach vorne, der einen eher an die B-52’s denken lässt als an alte Punk-Veteranen. Das nackte Songwriting betrachtet, ist auch hier – wie auf dem Comeback-Album "This Is PiL" – nicht irre viel los. Die meisten Songs sind eher auf den Punkt gedachte Groove-Entwürfe, die dann so lange stoisch vor sich hin brodeln, bis Lydon sein Thema auserzählt hat. Das kann bei einem Song wie "C’est la vie" mit seinen mehr als sechs Minuten Länge irgendwann ermüden, andere Nummern wie etwa das schiebende "Know How" beweisen viel Know-how, wie man aus wenig ganz schön viel macht. Zwischen diesen häufig überraschend funky hoppelnden Nummern finden sich aber auch altersweise (oder eher: altersmüde) Songversuche, die mit dem bislang bekannten "PIL"-Kosmos wenig zu tun haben; etwa die Folk-Nummer "Betty Page" mit einem bierselig schief singenden Pub-Chor, oder der sehr altbacken wirkende Wavepop-Versuch "Spice of Choice". Immerhin: Lydon & Co. bleiben nicht stehen. Nur sind nicht alle Wege, die sie neu beschreiten, überzeugend oder gar nötig.

Bewertung: 6/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.