Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Florian Zandt

Mewithoutyou - Pale Horses

Pale Horses
  • VÖ: 24.07.2015
  • Label: Big Scary Monsters/Aloive
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 269

Auf Pale Horses brauen die wandlungsfähigen Mewithoutyou eine Retrospektive ihrer eigenen Geschichte zusammen und balancieren zwischen ihren beiden kreativen Polen: introspektivem, fein ziseliertem Indie-Art-Rock und druckvollem Posthardcore.

Es ist kein Geheimnis, dass Mewithoutyou im Herzen abgehangene Crust-Punks sind; der Bandvan läuft mit Speiseöl und duschen kann man ja auch nach der Tour. Umso erstaunlicher, dass die Band dafür musikalisch nicht weiter weg von Anarcho-Krachpunk sein könnte. Schon im zweiten Song "Watermelon Ascot" trifft Posthardcore auf den zwischen Spoken Word, flüsternder Melodie und brüchigem Stakkato mäandernden Gesang von Aaron Weiss, und auch textlich hat "Pale Horses" wenig mit Punk zu tun. Aus Zitaten von bekannten Philosophen wie Jean Baudrillard und Ludwig Wittgenstein und freimütig eingestreuten Stellen aus der Offenbarung des Johannes und weiteren religiösen Texten formt Weiss seinen eigenen Mystizismus, der sich dem Albumtitel entsprechend ausgiebig mit der Apokalypse auseinandersetzt. In "Mexican War Streets" streift sich die Band das Soundkleid von La Dispute über, während Weiss über Drogenmissbrauch und Selbstmordgedanken singt. "Birnam Wood" und "Magic Lantern Days" beschwören zu flächig-melodischem Indierock mit akustischer Schlagseite den Untergang durch die Atombombe herauf. Immer wieder taucht die Phrase "Pale horse songs of a slow decline" als Mantra in den Songtexten auf und schließt den konzeptuellen Kreis der Platte. Die Stream-Of-Consciousness-Lyrik und die oftmals schwer greifbar vor sich hin fließenden Songs machen "Pale Horses" nicht gerade zum zugänglichsten Album der Band, aber zum bislang spannendsten.

Bewertung: 8/12
Leserbewertung: 9.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.