Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: David Albus

Periphery - Juggernaut: Alpha/Omega

Juggernaut: Alpha/Omega
  • VÖ: 23.01.2015
  • Label: Century Media/Universal
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 263

Mit ihrer dritten Studioplatte wagen sich Periphery an die Königsdisziplin des Prog: das Konzeptalbum. Ihr Juggernaut ist ambitioniert, technisch versiert – und trägt schön dick auf.

Über gleich zwei Tonträger und 80 Minuten Spielzeit walzen die Prog-Metal-Nerds aus Washington D.C. ihre Geschichte um Geburt und Wiedergeburt, Gut und Böse aus. Nein, hier darf es keine Nummer kleiner sein, denn Periphery gehen den thematischen Bombast in vollem Umfang musikalisch mit: Mit brachialen Djent-Riffs, Achterbahn-Gitarren, Elektro-Spielereien, kolossalen Keyboardsounds und Spencer Sotelos wandelbaren, wenngleich polarisierenden Vocals zwischen emotionalem Klargesang, Growls und Heldenmetal fährt die Band ein hypermodern produziertes Brett auf, das in seiner Komplexität zunächst Respekt abnötigt. Auch der konzeptuelle kosmische Rundumschlag schindet ordentlich Eindruck, weil er sich nicht nur textlich niederschlägt: Melodien, Riffs und musikalische Themen kehren unerwartet wieder, Parts aus der ersten Albumhälfte tauchen auf CD zwei uminstrumentiert erneut auf. Man hört Juggernaut die Akribie an, mit der Periphery Bezüge herstellen – aber auch, dass sie sich ab und an verzetteln: etwa, wenn sie der Meshuggah-esken "our de Force MK Ultra" ein käsiges Fusion-Jazz-Outro verpassen oder "Hell Below" mit einer Klaviermelodie beschließen, die verdächtig nach "Morgen kommt der Weihnachtsmann“ klingt. Wenig überraschend sind daher die Songs am besten, die höchsten technischen Anspruch in den Dienst guter Riffs und mitreißender Melodien stellen und auch für sich stehen könnten – wie der Über-Track "Alpha", der all das in sich vereint, was auf "Juggernaut" funktioniert.

Bewertung: 9/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.