Zur mobilen Seite wechseln

Papa Roach - F.E.A.R.

F.E.A.R.
  • VÖ: 23.01.2015
  • Label: Eleven Seven Music/Warner
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 263

Papa Roach sind das Botox-Gesicht unter den Nu-Metal-Überlebenden: Mit jedem neuen Album spritzen die Kalifornier ihren eigentlich verbrauchten Sound für eine weitere Karriere-Runde auf.

Das merkt man, aber wie in den Klatsch-Magazinen steht vor der Moral- die Stilfrage: Kann die Band es tragen? Bedenkt man, dass Papa Roach im Laufe von sieben Vorgängeralben von Nu-Metal über Post-Grunge und Gothrock bis Radiopop und Emocore so ziemlich alles ausprobiert haben, was zwischen Scheinhärte, Power-Refrain und Ballade ins Formatradio passt, fällt die aktuelle Inkarnation der schon seit "Infest" von 2000 an der Kitsch- und Peinlichkeitsgrenze balancierenden Band erträglich aus: Am Anfang von "F.E.A.R." täuschen Papa Roach Bullet For My Valentine an, "My pain/My pain/Is a blessing in disguise/I feel it cutting and it’s cutting like a knife“ presst der für Eyeliner und Haarefärben längst zu alt gewordene Jacoby Shaddix im Pre-Chorus hervor, dann aber kommt ein dicker Poprefrain – das ist alles eher lustig als fremdschamtauglich, und ob man über oder mit Papa Roach lacht, kann man sich ja aussuchen. Natürlich folgt dann noch viel pubertärer und sauber kalkuliert mit Metal-Gitarren flirtender Pop-Quatsch, natürlich spricht man besser nicht über den Rap-Part von "Gravity" und natürlich kriegt man die überzuckert Suppe am Ende durch keinen Qualitäts-Kat. Aber, auch wenn man nicht nach unten vergleichen sollte: Einen Radio-Standard wie "Never Have To Say Goodbye"Bush hätten sich 2014 auf ihrer völlig vergeigten Platte gewünscht. Und mit dem hymnischen "War Over Me" oder dem schmissigen Elektro-Rock-Abriss "Warriors" müssen sich Papa Roach kaum vor Linkin Park verstecken. Im Guten wie im Schlechten.

Bewertung: 5/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.