Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Daniel Welsch

Ought - Once More With Feeling (EP)

Once More With Feeling (EP)
  • VÖ: 24.10.2014
  • Label: Constellation/Cargo
  • Erschienen in: VISIONS Nr. 261

Sechs Monate nach ihrem exzellenten Debütalbum "More Than Any Other Day" reichen Ought mit "Once More With Feeling" eine vier Songs starke EP nach, die sich vor allem mit der Vergangenheit der Postpunk-Band aus Montreal beschäftigt.

Denn zwei der vier Songs stammen von der "New Calm EP", die Ought 2012 in rekordverdächtigen vier Stunden aufnahmen und die man für lau auf ihrer Bandcamp-Seite herunterladen kann, Waiting dagegen aus der Session zum Debütalbum. Für die aktuelle EP nahmen Ought die Songs in deutlich höherer Qualität erneut auf, wovon vor allem der ungewöhnlich melodische und beinahe romantisch anmutende Opener "Pill" profitiert. "New Calm Pt. 2" schafft das Kunststück, viel schneller als die Originalversion und dennoch fast zwei Minuten länger zu sein. Über einen stürmischen Postpunk-Song assoziiert sich Sänger Tim Beeler in sieben Minuten mit seiner unnachahmlichen Art sprunghaft durch verschiedene Themen, unterbricht und verbessert sich oder stellt mehr oder weniger drängende Zwischenfragen: "Who invited Paul Simon?" Immer wieder bedient er sich dabei eines Tricks, der auch schon auf "More Than Any Other Day" zum Einsatz kam und den man eigentlich nur von Konzerten kennt: Er wendet sich mitten im Vortrag an das Publikum und animiert zum Tanzen oder Mitsingen. Nebenbei liefert er dabei eine der lustigsten Songzeilen des Jahres: "Put your hands in the air/ That’s the generally accepted sign for not having a care." Beim dritten und einzigen neuen Teil der "New Calm"-Reihe handelt es sich dagegen um eine form- und strukturlose Noise-Komposition, die zwischen Feedback-Lärm und kurzen Free-Jazz-Explosionen aus gesprochenen Texten besteht.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.