Zur mobilen Seite wechseln
0 Autor: Flo Hayler

Deez Nuts - Bout It

Bout It

Testosteron ist schon ein Teufelszeug. Hat man zu wenig davon, kriegt man Osteoporose. Hat man zuviel davon, hilft nur noch das hier.

Männerfreundschaft ist im Grunde etwas Schönes. Sie ermöglicht Austausch und Input für alle Lebenslagen, von der Freizeit über den Job bis hin zum Beziehungsleben. Überhaupt ist ein Witz oder der gute Rat vom besten Freund durch nichts zu ersetzen. Auch die von Fuß bis Haaransatz in Tinte getauchten Mannsbilder von Deez Nuts hängen bevorzugt gemeinsam rum, wobei sie ihren maskulinen Merkmalen und Charakterzügen in all ihren Facetten freien Lauf lassen. Es wird gekumpelt und umarmt, dass sich die Balken biegen, Fäuste und Finger fliegen durch die Luft wie im Grundkurs für Gebärdensprache, hier steht einer für alle, alle für einen und überhaupt gibt es mehr "Unity" und "Bro-Hymn" als bei Pennywise und Operation Ivy zusammen. Hardcore – das ist hier Musik von Männern für Männer, und Deez Nuts haben weder Grund noch Lust, dieses ungeschriebene Gesetz zu kippen. Nachdem sich die trink- und feierfreudige Band aus dem australischen Melbourne mit den ersten beiden Alben schon erfolgreich zwischen die Stühle von Hardcore, HipHop und Metalcore gesetzt hatte, gibt es auch auf "Bout It" brüderliche Nachhilfe darin, wie – Achtung, Titelreferenz – Mann im Alltag seinen Mann stehen sollte: nicht kleinkriegen lassen ("Life You Life", "Go Fuck Yourself"), im Ernstfall harte Geschütze auffahren ("Call To Arms") oder am besten gleich seine Brüder rufen ("Band Of Brothers", "Unfuckwithable"). Für alle ohne Testosteronmangel klingt das vielleicht verlockend, der Rest von uns hat dagegen Angst um seine Knochen. Auch ohne Osteoporose.

Bewertung: 6/12
Leserbewertung: 8.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.